KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

I was a Swiss Banker

Schweiz, 2007
Fantasykomödie, 75 Minuten



Kino-Start:
11.09.2008

Regie:
Thomas Imbach

Darsteller:
Beat Marti (Roger), Laura Drasbæk (Patricia), Anne-Grethe Bjarup Riis (Heli), Sandra Medina (Laura), Mellika Melani (Sahar), Helena af Sandeberg (Helena), Angelica Biert (Großmutter), Lale Yavas (Banu)
I was a Swiss Banker
TrailerPlakat
Die Schweiz ist nicht nur als beliebtes Urlaubsland bekannt, das mit seinen herrlichen Bergen und malerischen Seen glänzt, sie gerät auch immer wieder als Finanzumschlagsplatz für deutsche Steuersünder ins Gerede. In seinem märchenhaften Film "I was a Swiss Banker" bringt Thomas Imbach als Regisseur und Drehbuchautor beides in Verbindung.

Roger (Beat Marti) ist ein ebenso charmanter wie gerissener Banker aus Zürich, ein Yuppie wie aus dem Bilderbuch: Seine erfolgreichen Geschäfte wickelt er meist per Handy im schnieken schwarzen Porsche ab, im piekfeinen Zwirn und mit unvermeidlicher Sonnenbrille gekleidet. Dreimal in der Woche trifft er sich mit seinen Kunden am lauschigen und einsamen Ufer des Bodensees.

Es sind wohlhabende, vorwiegend deutsche Geschäfts- oder Privatleute, die mit seiner Hilfe erhebliche Summen Schwarzgeld vor dem Finanzamt in Sicherheit bringen und auf geheimen Konten ungeschmälerte Rendite einbringen lassen. In einer roten Reisetasche verstaut er das Bargeld und fährt es über die deutsch-schweizerische Grenze, wobei er mit seinem bubenhaften Lächeln bislang stets von den Zöllnern durchgewunken wurde.

Doch diesmal ist es anders: Die Grenzbeamten wittern anscheinend etwas und wollen wissen, was sich in der roten Tasche verbirgt. Darauf war Roger nicht gefasst - er dreht durch, gibt Gas, überfährt beinah einen Zöllner und flüchtet schließlich durch einen kühnen Kopfsprung in den Bodensee.

Zum ersten Mal hat er das Gefühl, wieder durchatmen zu können - und das ausgerechnet unter Wasser. Roger ist in einer völlig neuen Welt gelandet, es ist nicht mehr die kalte Geschäftswelt, es ist eine Märchenwelt mit der Nixe Patricia (Laura Drasbæk) und einer merkwürdigen Mischung aus Fee und Hexe. Heli (Anne-Grethe Bjarup Riis) stellt ihm eine Aufgabe: Roger soll sich in eine der nächsten Frauen verlieben, die ihm begegnen, ansonsten müsse er sie selbst zur Frau nehmen.

Roger begibt sich, die rote Geldtasche immer im Schlepptau, auf eine amouröse Reise in Richtung Süden durch die Berg- und Seenwelt der Schweiz, über den Vierwaldstättersee bis zum Genfer See. Und tatsächlich flirten die sehr unterschiedlichen Frauen unterschiedlicher Nationalitäten und Sprachen, die er dabei trifft, ebenso heftig mit ihm wie die Hexe, die das Treiben in einem Hubschrauber verfolgt...

Film-Inhalt  

Roger (Beat Marti) am Bodensee
Roger (Beat Marti) am Bodensee

  Hintergrund

Auf der Flucht vor dem Zoll
Auf der Flucht vor dem Zoll

Regisseur und Co-Autor Thomas Imbach, 1962 in Luzern geboren, hatte in Basel Philosophie und Geschichte studiert, bevor er mit dem Filmen anfing. Die notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse dafür eignete er sich autodidaktisch an. Bei seinen Werken kombiniert er häufig fiktive und dokumentarische Elemente. Bereits mit seinem Spielfilmdebüt "Happiness Is a Warm Gun" polarisierte er 2001 durch die nichtlineare, artifizielle Erzählstruktur das Publikum.

Nach eigener Auskunft hatte Imbach den eher heiteren Film "I was a Swiss Banker" als Ausgleich zum anstrengenden Stoff des Dramas "Lenz" gedreht, das sich mit Georg Büchners Erzählung befasst. Allerdings erwies sich das nicht als leichte Fingerübung. "Etwas atmosphärisch Leichtes lässt sich eben nicht unbedingt mit derselben Leichtigkeit realisieren", konstatiert er "Im Gegenteil, gerade das Leichte erweist sich manchmal als besonders schwierig." So wurden aus den geplanten drei Wochen Drehzeit schließlich drei Jahre.

Uraufführung hatte das märchenhafte Abenteuer auf der Berlinale 2007. Allerdings begeisterte "I was a Swiss Banker" nicht alle im Publikum, und so hatte der eine oder andere Zuschauer die Aufführung vorzeitig verlassen. Für seine Rolle des geschniegelten Bankers war Beat Marti für den Schweizer Filmpreis nominiert.

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Seejungfrau Patricia (Laura Drasbæk)
Seejungfrau Patricia (Laura Drasbæk)

  Stab und Besetzung

Hauptsache kein Funkloch
Hauptsache kein Funkloch
"I was a Swiss Banker" im Internet:

Offizielle Homepage

Regie:
Thomas Imbach

Buch:
Thomas Imbach, Eva Kammerer, Jürg Hassler

Kamera:
Jürg Hassler, Thomas Imbach

Schnitt:
Jürg Hassler, Thomas Imbach, Patricia Stotz

Produktion:
Thomas Imbach

Musik:
Balz Bachmann, Peter Bräker

Kostueme:
Irene Duering

Maske:
Ulpu Pulkkinen

Darsteller:
Beat Marti, Laura Drasbæk, Anne-Grethe Bjarup Riis, Sandra Medina, Helena af Sandeberg, Mellika Melani, Angelica Biert, Lale Yavas

Zeitgleich mit dem Film "I was a Swiss Banker" in der Regie von Thomas Imbach liefen am 11.09.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Weisse Lilien
Psychothriller, Österreich, 2007


Stiefbrüder
Komödie, USA, 2008


Nobody´s Perfect
Dokumentation, Deutschland, 2008


How She Move
Tanzdrama, Kanada, 2007


Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra
Thriller-Drama, Italien, 2008


Die Entdeckung der Currywurst
Drama, Deutschland, 2008


Dance for all
Tanz-Dokumentation, Deutschland, Südafrika, 2008


Babylon A.D.
SciFi-Thriller, USA, Tschechien, Schweden, Norwegen, Frankreich, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum