KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Stiefbrüder

USA, 2008
Komödie, 98 Minuten

Originaltitel:
Step Brothers

Kino-Start:
11.09.2008

Regie:
Adam McKay

Darsteller:
Will Ferrell (Brennan Huff), John C. Reilly (Dale Doback), Mary Steenburgen (Nancy Huff), Richard Jenkins (Dr. Robert Doback), Jason Davis (TJ)
Stiefbrder
TrailerPlakat
Der durch die amerikanische Stand-Up-Comedy-Show "Saturday Night Live" Ende der 1990er Jahre bekannt gewordene Schauspieler Will Farrell präsentiert mit "Stiefbrüder" neuerlich eine deftige Komödie. Er hatte nicht nur die Idee zu dem Film, er schrieb auch das Drehbuch, wirkte als ausführender Produzent mit und spielt schließlich auch noch eine der beiden männlichen Hauptrollen als Stiefbruder an der Seite seines Comedy-Kollegen John C. Reilly.

Brennan Huff (Will Ferrell) geht zwar bereits stramm auf das vierzigste Lebensjahr zu, aber immer noch wohnt er brav bei seiner alleinerziehenden Mutter Nancy (Mary Steenburgen), die ihn zeitlebens ziemlich verhätschelt hat.

Nicht viel anders geht es dem etwa gleichaltrigen Dale (John C. Reilly), der immer noch unter dem Dach seines Vaters Dr. Robert Doback (Richard Jenkins) lebt.

Eines Tages lernen sich Mutter Huff und Vater Doback kennen und lieben. Bald darauf wird geheiratet und in ein gemeinsames Haus gezogen - natürlich mit dem jeweiligen Nachwuchs.

Fortan sind die beiden in ihrer Entwicklung reichlich zurückgebliebenen Brennan und Dale also Stiefbrüder, die sich sogar - sehr zur beiderseitigen Verärgerung - ein gemeinsames "Kinder"-Zimmer teilen müssen.

Keine Frage, dass das den beiden Einzelkindern ganz und gar nicht recht ist. Und so spielen sie sich, ihren Eltern und den Nachbarn eine Reihe von üblen Streichen, die durchaus nicht alle in einem Happy-End münden.

Scheinbar gibt es nur einen Ausweg aus dem ganzen Schlamssel: Nancy und Robert müssen sich wieder scheiden lassen, und alles muss wieder so werden, wie es vorher war. Und tatsächlich gelingt es den Stiefbrüdern dann auch während eines gemeinsam verpfuschten Weihnachstfestes, ihre Eltern zu Scheidung zu treiben.

Doch nach vielen Irrungen und Wirrungen nimmt die Geschichte dann allerdings noch einen guten Ausgang: Nancy und Robert erinnern sich ihrer Liebe und heiraten ein zweites Mal.

Und Brennan und Dale werden langsam zu Freunden und entwickeln sich zu einem allseits beliebten und vielfach beklatschten Karaoke-Duo...

Film-Inhalt  

Will Ferell und John C. Reilly als und in
Will Ferell und John C. Reilly als und in "Stiefbrüder"

  Hintergrund

Die
Die "Kinder" an der Spielebox

Die Idee zu "Stiefbrüder" entwickelten die Hauptdarsteller und im Film dann auch als Stiefbrüder agierenden Will Ferrell und John C. Reilly zusammen mit dem Regisseur Adam McKay.

Die drei hatten schon für den Film "Ricky Bobby - König der Rennfahrer", der im Jahre 2006 bei uns in die Kinos kam, zusammengearbeitet. "Wir trafen uns, gingen Abendessen und spielten uns gegenseitig Ideen und Vorschläge zu", erinnert sich Ferrell.

"Dale und Brennan sind nie über ihre juvenile Auffassung hinausgekommen, was cool ist, wie man sich als Erwachsener die Zeit vertreibt und was man kurzweilig findet", definiert er die Idee zum Film. "Es hat viel Spaß gemacht, sich damit auseinanderzusetzen und zu überlegen, wie es wohl wäre, wenn man mit Vierzig tatsächlich der Typ geworden wäre, wie man sich das mit Dreizehn ausgemalt hat."

Als Produzent stand dem Team Judd Apatow zur Seite, der sich so seine Gedanken über die Eltern der beiden Muttersöhnchen macht: "Richard Jenkins und Mary Steenburgen spielen die Eltern. Was an ihren Auseinandersetzungen so unglaublich komisch ist, ist die Tatsache, dass sie wirklich nicht wissen, was sie tun sollen. Interessanterweise ist das Problem ziemlich weit verbreitet: Wie kriegt man seine Kinder dazu, endlich das Elternhaus zu verlassen?"

"Stiefbrüder" lief in den USA am 25. Juli 2008 in den Kinos an und bekam gemischte Kritiken.

Der mit Produktionskosten von 65 Millionen US-Dollar für eine Komödie durchaus nicht unaufwenige Film spielte in seinem Heimatland rund 100 Millionen Dollar wieder ein.

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Die neue Patchwork-Familie
Die neue Patchwork-Familie

  Stab und Besetzung

Suchen anwaltlichen Rat: Die Stiefbrüder
Suchen anwaltlichen Rat: Die Stiefbrüder
"Stiefbrüder" im Internet:

IMDB-Eintrag (engl.)

Regie:
Adam McKay

Buch:
Will Ferrell, Adam McKay, John C. Reilly

Kamera:
Oliver Wood

Schnitt:
Brent White

Produktion:
Judd Apatow, Jimmy Miller

Musik:
Jon Brion

Kostueme:
Susan Matheson

Maske:
Steve Artmont

Darsteller:
Will Ferrell, John C. Reilly, Mary Steenburgen, Richard Jenkins, Jason Davis, Wayne Federman, Kyle Felts, Travis T. Flory, Kathryn Hahn, Chris Henchy, Bryce Hurless, Brian Huskey, Ken Jeong, Paula Killen, Breaunna Lake, Phil LaMarr, Logan Manus, Lili Rose McKay, Seth Morris, Erica Vittina Phillips, Shira Piven, Lurie Poston, Maria Quiban, Rob Riggle, Ian Roberts, Seth Rogen, Horatio Sanz, Andrea Savage, Dmitri Schuyler-Linch, Adam Scott

Zeitgleich mit dem Film "Stiefbrüder" in der Regie von Adam McKay liefen am 11.09.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Weisse Lilien
Psychothriller, Österreich, 2007


Nobody´s Perfect
Dokumentation, Deutschland, 2008


I was a Swiss Banker
Fantasykomödie, Schweiz, 2007


How She Move
Tanzdrama, Kanada, 2007


Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra
Thriller-Drama, Italien, 2008


Die Entdeckung der Currywurst
Drama, Deutschland, 2008


Dance for all
Tanz-Dokumentation, Deutschland, Südafrika, 2008


Babylon A.D.
SciFi-Thriller, USA, Tschechien, Schweden, Norwegen, Frankreich, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum