KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Standard Operating Procedure

USA, 2008
Doku-Drama, 118 Minuten, FSK: 16



Kino-Start:
29.05.2008

Regie:
Errol Morris

Darsteller:
Christopher Bradley (MP Frost), Sarah Denning (M.P. Harman), Joshua Feinman (MP Elliot), Jeff L. Green (M.P. Catthcart), Roy Halo (Gus), Cyrus King (M.P. Berryhill)
Standard Operating Procedure
TrailerPlakat
Der 1948 in New York geborene Filmemacher Errol Morris hat sich in der Vergangenheit wiederholt mit zeitgeschichtlichen und militär-historischen Themen auseinandergesetzt, so zum Beispiel in seiner kritischen Dokumentation "Mr. Death" über den Holocaustleugner Fred Leuchter. Mit seinem Film "Standard Operating Procedure" widmet er sich den Geschehnissen in dem amerikanisch-irakischen Gefängnis Abu-Ghraib.

Anfang des Jahres 2004 wurden in der Weltpresse alarmierende Gerüchte über mutmaßliche Folterungen in der vom US-Militär geführten irakischen "Baghdad Correctional Facility", besser bekannt als Abu Ghraib, bekannt.

Die Gerüchte verdichteten sich schnell zur Gewissheit, als Fotos, Videos und Tonaufzeichnungen der Taten an die Öffentlichkeit drangen.

Das US-Verteidigungsministerium suspendierte auf den öffentlichen und politischen Druck hin 17 Soldaten vom Dienst. Sieben von ihnen wurden später angeklagt und auch verurteilt. Die beiden Hauptangeklagten - Specialist Charles Graner und seine damalige Verlobte Specialist Lynndie England - wurden zu je zehn Jahren Haft verurteilt die Urteile in einer Berufungsverhandlung auch in dieser Höhe bestätigt.

Der amerikanische Standortkommandant - Brigadier General Janis Karpinski - der nach wie vor bestreitet, von den Vorgängen in der Anstalt etwas mitbekommen zu haben - wurde zum Colonel (Oberst) degradiert.

Filmemacher Errol Morris hat einige der Folter-Szenen mit Schauspielern nachgestellt. Im Vordergrund seiner Dokumentation stehen jedoch ausführliche und offene Interviews mit den Tätern, mit Zeugen und auch mit Opfern.

Dabei beleuchtet der Film insbesondere die Motive der Täter und ihre Entwicklung, von Soldaten, die in der Überzeugung, die amerikanische Demokratie zu exportieren, in den Krieg zogen und schließlich als Folterknechte endeten...

Der Titel "Standard Operating Procedure" bezieht sich auf die gängigste Ausrede der Täter, um eine individuelle Schuld von sich zu weisen.

Film-Inhalt  

In Abu-Ghraib (Spielszene)
In Abu-Ghraib (Spielszene)

  Hintergrund

Angetreten zum Appell (Spielszene)
Angetreten zum Appell (Spielszene)

"Dies ist die Geschichte von Soldaten, denen man gesagt hatte, sie würden die Demokratie verteidigen, und die sich plötzlich inmitten eines unvorstellbaren Albtraums wiederfanden." - so beschreibt der Filmemacher Errol Morris "Standard Operating Procedure".

Wie kaum anders zu erwarten, hagelte es schon lange vor der Veröffentlichung Kritik an Morris und seinem Film aus national-konservativen Kritikerkreisen. Scharf kritisiert wurde unter anderem, dass Morris für sämtliche Interviews seinen jeweiligen Gesprächspartnern teilweise erhebliche Honorare gezahlt hat. Dies habe dazu geführt - so wurde gemutmaßt - dass die Erzählenden ihre Geschichten bewusst aufgebauscht und dramatisiert hätten, um die Vergütung in die Höhe zu treiben.

In den USA hatte der Film am 25. April 2008 seine Uraufführung - und zwar quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Ganze 21 Kinos im ganzen Land fanden sich bereit, das Werk auf die Leinwand zu bringen.

Den wenigen Zuschauern, die den Film sahen, gefiel er allerdings: Die Zuschauerkritiken fielen durchweg positiv aus.

Abu Ghraib - nach anderen Schreibweisen auch "Abu Ghuraib" oder auch "Abū Ghurayb" ist ein Stadtteil im Westen Bagdads mit etwa einer Million Einwohnern. Er wird fast ausschließlich von sunnitischen Moslems bewohnt.

Westliche Geheimdienste vermuteten in einer Fabrik für Babynahrung lange - und irrtümlich - ein Lager für chemische Waffen.

Das Gefängnis von Abu Ghraib liegt rund 30 Kilometer westlich des Stadtzentrums von Bagdad. Es galt bereits unter dem Regime von Saddam Hussein als eines der größten Gefängnisse des Landes. Etwa 15.000 Gefangene saßen dort ein. Folter und Hinrichtungen waren an der Tagesordnung. Allein im Jahre 1984 soll es nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen dort 4.000 Hinrichtungen gegeben haben.

Nach dem Einmarsch der Amerikaner im Irak wurden dort von diesen bis zu 7.500 Personen untergebracht. Im März 2006 wurde das Gefängnis geschlossen.

"Abū Ghurayb" bedeutet übersetzt etwa soviel wie "Vater der kleinen Krähen".

Abu Ghraib  

Originalfoto aus Abu Ghraib
Originalfoto aus Abu Ghraib

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Eines der Skandal-Fotos aus dem Gefängnis in Bagdad
Eines der Skandal-Fotos aus dem Gefängnis in Bagdad

  Stab und Besetzung

Gefangenenmisshandlung durch US-Truppen-Angehörige
Gefangenenmisshandlung durch US-Truppen-Angehörige
"Standard Operating Procedure" im Internet:

IMDB-Eintrag

Regie:
Errol Morris

Kamera:
Robert Chappell, Robert Richardson

Schnitt:
Andy Grieve, Steven Hathaway, Dan Mooney

Produktion:
Errol Morris, Julie Ahlberg

Musik:
Danny Elfman

Kostueme:
Marina Draghici

Maske:
Brad Look

Darsteller:
Christopher Bradley, Sarah Denning, Joshua Feinman, Jeff L. Green, Merry Grissom, Roy Halo, Cyrus King, Daniel Novy, Zhubin Rahbar, Shaun Russell, Combiz Shams, Robert Dill

Zeitgleich mit dem Film "Standard Operating Procedure" in der Regie von Errol Morris liefen am 29.05.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Things We Lost in the Fire
Drama, Kanada, 2007


The Eye
Horror-Thriller, USA, 2008


Sex And The City: The Movie
Romantik-Komödie, USA, 2008


Quaga Saga
Komödie, Burkina Faso, 2004


Interview
Drama, USA, 2007


Funny Games U.S.
Horror-Thriller, USA, England, Frankreich, Österreich, 2007


Flamenco mi vida - Knives Of The Wind
Musik-Doku, Spanien, Ägypten, Indien, Japan, 2007


Esperanza
Tragikomödie, Deutschland, 2006

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum