KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Shine A Light

USA, 2007
Musik-Dokumentation, 122 Minuten, FSK: 0



Kino-Start:
04.04.2008

Regie:
Martin Scorsese

Shine A Light
TrailerPlakat
Ein Jahr, nachdem Martin Scorsese mit seiner vielfach preisgekrönten Dokumentation "No Direction Home: Bob Dylan" bereits schon einmal einer Musiklegende gehuldigt hatte, filmte er mit "Shine A Light" ein Konzertereignis, das die größte Rockband aller Zeiten im fünften Jahrzehnt ihrer aktiven Laufbahn auf und hinter der Bühne zeigt. Bei der Welturaufführung auf der Berlinale 2008 gaben sich die Stones in Berlin persönlich die Ehre.

Sie sind etwa im selben Alter, und beide können auf eine über 40-jährige, überragende Karriere zurückblicken: Im Herbst 2006 unterbrach die legendäre Rockband "The Rolling Stones" ihre Stadiontournee namens "Bigger Bang" (frei übersetzt etwa "Ur-Urknall"), um im New Yorker Beacon Theatre zwei Konzerte zu geben, über die Regisseur Martin Scorsese einen Film drehte.

Um die beiden Auftritte vom 29. Oktober und 1. November 2006 angemessen auf Zelluloid zu bannen, wurde ein für das Ergebnis entscheidendes Team von hochklassigen Kameraleuten versammelt, die meisten davon oskardekoriert. Die Leitung dieser photographischen Starriege übernahm Robert Richardson, für "JFK" und "The Aviator" mit dem Oscar ausgezeichnet.

Dabei rückten die Linsen den Akteuren derart nah auf die Pelle, dass Mick Jagger die Besorgnis hatte, sie würden sowohl das Publikum wie auch die Leute auf der Bühne stören. Im Vorfeld wurden die Kameras allerdings so postiert, dass sich diese Befürchtungen nicht bestätigten, geben dem Zuschauer aber dennoch einen hautnahen Eindruck des Geschehens.

Einige der Songs wurden erstmals live auf der Bühne präsentiert, und sowohl auf der Bühne wie auch im Publikum befand sich befand sich ausgesuchte Prominenz: So performte Christina Aguilera mit den Stones "Live With Me", Jack White sang mit ihnen "Loving Cup", und Buddy Guy gab "Champagne & Reefer" Muddy Waters zum Besten.

Neben dem Konzertmitschnitt aus beiden Abenden sind Filmausschnitte, Nachrichten und Videos aus der Vergangenheit und Gegenwart zu sehen, und der Zuschauer bekommt Einblicke in die Vorbereitungen des Konzert zu sehen. Zudem werden Interviews mit den Bandmitgliedern eingewoben.

Film-Inhalt  

Film- und Rockveteranen einmütig nebeneinander
Film- und Rockveteranen einmütig nebeneinander

  Hintergrund

Mick Jagger mit Jack White III von den
Mick Jagger mit Jack White III von den "White Stripes"

Die Idee zu dem Film stammte von Bandleader Mick Jagger, der ursprünglich vorhatte, das größte Konzert der Rolling Stones zu filmen: "Zu Anfang dachte ich, wir würden eine Art Film über die Tournee drehen", erinnert er sich. "Weil wir dieses große Konzert in Rio de Janeiro am Strand machten, glaubte ich, es wäre schon verschieden von einem normalen Konzert. Es wurde ein riesiges Event, eine Million Leute auf dem Strand, ein gigantisches Publikum, eine große Gelegenheit."

Nachdem das Projekt, bei dem alle vier Stones als Produzenten fungieren, ins Rollen gekommen war, stand die Suche nach einem der anspruchsvollen Aufgabe gewachsenen Regisseur an. Für Mick Jagger war Martin Scorsese gleich die erste Wahl, in dessen meisten Filmen Musik der Stones im Soundtracks zu hören ist. Auch Keith Richards war dafür, kennt er doch nach eigener Aussage alle seine Filme.

Die Antwort des Meisters auf die Anfrage war schlicht, wie sich Produzentin Victoria Pearman erinnert: "Unbedingt!" Nachdem man über eine Zusammenarbeit Einigkeit erzielt hatte, kam Martin Scorsese allerdings der Gedanke, dass ein solch riesiges Konzert wie in Rio keine große Herausforderung wäre: "Ich sah mir die Aufnahme eines Konzerts an, und ich sah, dass sie schon fünfzig Kameras hatten - was sollte ich dazu beitragen?"

Er wollte die Bänd in einem intimeren Rahmen portraitieren, dafür mit einer Elite an Kameraleuten. Als er den Einfall präsentierte, das Beacon Theatre von New York als Schauplatz zu wählen, stieß das zunächst auf den Widerstand von Mick Jagger, der sich aber schließlich damit abfand, vom ursprünglich geplanten Filmprojekt auf der großen Bühne abzulassen.

Die Entscheidung für den bescheideneren Rahmen ermöglichte zwar, die Technik näher ans Geschehen zu bringen, erforderte andererseit für ein reibungsloses Nebeneinander von Konzertbetrieb einerseits und Filmtechnik einschließlich Verkabelung andererseits eine Menge an an Vorbereitungen, Organisatin und Disziplin.

So diskutierten im Vorfeld Regisseur, Kameraleute und Musiker die Positionen und Bewegungen aller Kameras. Ein Problem, das es zu bewältigen gab, waren die beweglichen Kameras, die für ihren Weg einen entsprechenden Platz benötigen, sowohl für Schienen wie auch für Kräne. Daher mussten beide Seiten Kompromisse machen.

Dabei musste auch Scorseses legendäre Akribie mit der unbändigen Spontaneität der Stones in Einklang gebracht werden. Zur Abstimmung kamen der Regisseur und die Musiker erst eine Woche vor den Konzerten zusammen. Das klappte nicht auf Anhieb so wie vorhergesehen, und daher gestaltete sich der erste Konzertabend filmtechnisch eher als eine Art Generalprobe. So entstanden die weitaus meisten in "Shine A Light" verwendeten Aufnahmen vom zweiten Tag.

In die Quere  

Die Stones drehen voll auf
Die Stones drehen voll auf

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Gaststar Buddy Guy mit Ronnie Wood und Keith Richards
Gaststar Buddy Guy mit Ronnie Wood und Keith Richards

  Stab und Besetzung

Keith Richards und Mick Jagger
Keith Richards und Mick Jagger
"Shine A Light" im Internet:

Offizielle Homepage zum Film

Offizielle Homepage der Rolling Stones

Regie:
Martin Scorsese

Kamera:
Robert Richardson, John Toll, Andrew Lesnie, Stuart Dryburgh, Robert Elswit, Emmanuel Lubezki, Ellen Kuras

Schnitt:
David Tedeschi

Produktion:
Steve Bing, Michael Cohl, Victoria Pearman, Zane Weiner

Musik:
Mick Jagger, Keith Richards, Andrew Loog Oldham, Norman Whitfield, Barrett Strong, Muddy Waters

Darsteller:
Mick Jagger, Keith Richards, Bill Clinton, Ron Wood, Charlie Watts, Christina Aguilera, Jack White, Buddy Guy, Rebecca Merle, Kimberly Magness, Igor Cherkassky

Zeitgleich mit dem Film "Shine A Light" in der Regie von Martin Scorsese liefen am 04.04.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Vineta
Thriller, Deutschland, 2006


Untraceable
Thriller, USA, 2008


Run, Fatboy, Run
Komödie, England, 2007


Jodhaa Akbar
Historiendrama, Indien, 2008


Hardcover
Komödie, Deutschland, 2008


Caramel
Romantik-Komödie, Frankreich, Libanon, 2007


Abgedreht
Komödie, USA, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum