KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

No Country for Old Men

USA, 2007
Thriller, 117 Minuten, FSK: 16



Kino-Start:
28.02.2008

Regie:
Joel Coen, Ethan Coen

Darsteller:
Tommy Lee Jones (Ed Tom Bell), Javier Bardem (Anton Chigurh), Josh Brolin (Llewelyn Moss), Woody Harrelson (Carson Wells), Kelly Macdonald (Carla Jean Moss), Garret Dillahunt (Wendell)
No Country for Old Men
Trailer
Geht es nach den Juroren der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences, ist der Thriller "No Country for Old Men" in der Regie der Brüder Joel und Ethan Coen der beste Film des Jahres 2007. Die bluttriefende und teilweise höchst brutale Geschichte um Drogengelder nach dem preisgekrönten Bestseller-Roman von Cormac McCarthy heimste noch weitere drei Oscars und zwei Golden Globes ein.

Der Westen von Texas im Juni des Jahres 1980: Hier ist der Hobbyjäger Llewelyn Moss (Josh Brolin) unterwegs, um in der Gegend um den Rio Grande Gabelböcke zu jagen, eine nordamerikansiche Antilopenart.

Auf der Heimfahrt durch die kaum besiedelte Gegend stößt er auf einem schrecklichen Schauplatz: Etwas abgelegen von der Straße stehen einige Autos, um die herum mehrere Leichen liegen, in einem Pick-Up ein dem Tode naher Schwerverwundeter - offenbar sämtlich Opfer einer größeren Schießerei.

Als sich Moss den Wagen näher anschaut, findet er neben einem Paket Heroin eine Tasche voller Bargeld: Alles in allem zwei Millionen Dollar. Moss läßt das Heroin ebenso liegen wie den Verletzten, greift sich aber die Geldtasche und macht sich erstmal aus dem Staub.

Zuhause bei seiner Frau Carla Jean (Kelly Macdonald) angekommen, stellt sich dann aber doch sein schlechtes Gewissen ein, und er kehrt nochmals an den Ort des Geschehens zurück, um sich um den Überlebenden zu kümmern: So ehrenvoll - wenn auch spät - sein Handeln sein mag, sich und seine Frau bringt er dabei in höchste Gefahr. Hinter dem Geld sind nämlich eine ganze Reihe zwielichter Gestalten her:

Da ist zunächst der Profikiller Anton Chigurh (Javier Bardem), der soeben aus dem Gefängnis ausgebrochen ist, dabei den Hilfsheriff umgebracht hat und nun vom Sheriff Ed Tom Bell (Tommy Lee Jones) verfolgt wird, von dem etwas unklar ist, ob er wirklich immer nur auf der Seite des Gesetzes steht.

Dann ist da Carson Wells (Woody Harrelson), ebenfalls ein Profikiller, der vom Auftraggeber des offensichtlich schiefgelaufenen Drogendeals angeheuert wird. Und schließlich ist da eine Bande von Mexikanern, die es ebenfalls auf das Geld abgesehen hat.

Als sich Moss der Gefahr bewusst wird, schickt er seine Frau per Bus zu ihrer Mutter, um sie aus der Schusslinie zu schaffen, er selbst flüchtet mit dem Geldkoffer von einem Motel zum nächsten, die Verfolger immer dicht auf den Fersen.

Spät erst merkt Moss, dass auch seine Frau verfolgt wird: In der Tasche befindet sich nämlich ein Peilsender, und der ebenso psychopathische wie skrupellose Chigurh hat den passenden Empfänger dazu. Schließlich kommt es in einem kleinen schmuddeligen Hotel in El Paso zum tödlichen Showdown...

Film-Inhalt  

Der Killer wartet schon
Der Killer wartet schon

  Hintergrund

Auf der Flucht mit Millionen
Auf der Flucht mit Millionen

"No Country for Old Men" beruht auf dem im Jahre 2005 veröffentlichten gleichnamigen Roman des Pulitzer-Preisträgers Cormac McCarthy.

Sowohl die Drehbuchadaption als auch die Regie übernahmen die Brüder Joel und Ethan Coen, die bereits 1997 den Oscar für das Drehbuch zu "Fargo" gewonnen hatten, bei dem sie damals ebenfalls Regie führten.

"Uns hat der Roman gefallen", sagt Joel Coen zu dem Roman. "Das ist das Höchtsmaß an Action, das wir je verfilmen werden. Es ist eine Verfolgungsjagd - Chigurh verfolgt Moss, und der Sheriff bildet die Nachhut. Es gibt viel körperliche Aktivität, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Hinsichtlich des Genres ist das interessant, aber das Buch hat uns auch interessiert, eben weil es genau die Erwartungen bezüglich dieses Genres untergräbt."

Gedreht wurde ab Mai 2006 in New Mexico und an den Originalschauplätzen in Texas. Dabei wurde ein amerikanisch-mexikanischer Grenzübergang Mitten in Texas originalgetreu nach dem Anfang der 1980er Jahre üblichen Aussehen nachgebaut.

"Die Drehorte sind in der Tat mit ein Grund gewesen, warum wir diesen Film machen wollten", sagt Ethan Coen. "Unseren ersten Kinofilm ["Blood Simple", 1984] hatten wir in Texas gedreht, obwohl das in Austin war, aber wir waren auch durch West-Texas gereist und fühlten uns von dieser Landschaft angesprochen, noch bevor wir das Buch gelesen hatten."

Bei den Filmfestspielen in Cannnes hatte "No Country for Old Men" am 19. Mai 2007 seine Weltpremiere im Rahmen des offziellen Wettbewerbes. Zwar für die Goldene Palme nominiert, ging der Film trotz überragender Kritiken letztendlich leer aus.

Bei der Golden-Globe-Verleihung gab es dann immerhin einen Globus für das Drehbuch. Javier Bardem bekam einen ebensolchen für die Beste Männliche Nebenrolle.

Bei der Oscar-Verleihung 2008 war "No Country for Old Men" dann endgültig der große Gewinner: Er erhielt die begehrte Trophäe für den Besten Film des Jahres. Die Coen-Brüder konnten gleich zwei weitere Oscars mit nach Hause nehmen: Den für die Beste Regie und den für die Beste Drehbuchadaption. Und auch Javier Bardem bekam zu seinem Golden Globe noch einen Oscar für seine Verkörperung des Brutalos Anton Chigurh.

Dem Regen an Auszeichnungen und Filmpreisen ging eine entsprechend gute Kritik in der Presse ebenso voraus wie der wirtschaftliche Erfolg mit einem Einspielergebnis von rund 60 Millionen US-Dollar im englischen Sprachraum, wobei sich die Produktionkosten mit nur 25 Millionen US-Dollar im Hinblick auf Besetzung und Aufwand an dem untersten Limit für eine große Leinwandproduktion bewegten, was den vierfachen Oscargewinn nochmals aufwertet.

Golden Globe und Oscar  

Moss weiss sich zu wehren
Moss weiss sich zu wehren

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Oscar- und Golden-Globe-Gewinner Javier Bardem als brutaler Psychopath
Oscar- und Golden-Globe-Gewinner Javier Bardem als brutaler Psychopath

  Stab und Besetzung

Was findet sich hinter verschlossenen Türen?
Was findet sich hinter verschlossenen Türen?
"No Country for Old Men" im Internet:

IMDB-Eintrag (engl.)

Offizielle Seite (engl.)

Regie:
Joel Coen, Ethan Coen

Buch:
Joel Coen, Ethan Coen, Cormac McCarthy

Kamera:
Roger Deakins

Schnitt:
Ethan Coen, Joel Coen

Produktion:
Joel Coen, Ethan Coen, Scott Rudin

Musik:
Carter Burwell

Kostueme:
Mary Zophres

Maske:
Christien Tinsley

Darsteller:
Tommy Lee Jones, Javier Bardem, Josh Brolin, Woody Harrelson, Kelly Macdonald, Garret Dillahunt, Tess Harper, Barry Corbin, Stephen Root, Rodger Boyce, Beth Grant, Ana Reeder, Kit Gwin, Zach Hopkins, Chip Love, Eduardo Antonio Garcia, Gene Jones, Myk Watford, Boots Southerland, Kathy Lamkin, Johnnie Hector, Margaret Bowman, Thomas Kopache, Jason Douglas, Doris Hargrave, Rutherford Cravens, Matthew Posey, George Adelo, Mathew Greer, Trent Moore, Marc Miles, Luce Rains, Philip Bentham, Josh Meyer, Chris Warner, Brandon Smith, Roland Uribe, Richard Jackson, Josh Blaylock, Caleb Jones, Dorsey Ray, Angel H. Alvarado, David A. Gomez, Milton Hernandez, John Mancha, Scott Flick

Zeitgleich mit dem Film "No Country for Old Men" in der Regie von Joel Coen, Ethan Coen liefen am 28.02.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Trip to Asia: The Quest for Harmony
Dokumentation, Deutschland, 2007


Ossi´s Eleven
Komödie, Deutschland, 2008


Mirikitanis Katzen
Dokumentation, USA, 2006


Michael Clayton
Drama, USA, 2007


Meine Frau, die Spartaner und ich
Komödie, USA, 2007


I´m not there
Musik-Drama, USA, 2007


Der Lange Weg ans Licht
Dokumentation, Deutschland, 2007


8 Blickwinkel
Drama, USA, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum