KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Mirikitanis Katzen

USA, 2006
Dokumentation, 74 Minuten, FSK: 12

Originaltitel:
The Cats of Mirikitani

Kino-Start:
28.02.2008

Regie:
Linda Hattendorf

Darsteller:
Jimmy Tsutomu Mirikitani, Janice Mirikitani, Roger Shimomura
Mirikitanis Katzen
TrailerPlakat
Auf zahllosen Filmfestivals wurde die Dokumentation "Mirikitanis Katzen" mit Preisen geradezu überhäuft. Das Regiedebüt der deutschstämmigen Filmemacherin Linda Hattendorf ist das Portrait eines US-Bürgers dessen japanische Abstammung ihm im Zweiten Weltkrieg ein bitteres Schicksal bescherte. In den deutschen Kinos läuft das Werk in Englisch und Japanisch mit deutschen Untertiteln

Sein Markenzeichen ist eine rote Baskenmütze, und seine Gemälde weisen bedrückende Motive auf - oder puschelige, wie meist Katzen. Doch er ist kein Star auf dem internationalen Kunstmarkt.

Linda Hattendorf hatte Jimmy Mirikitani buchstäblich auf der Straße kennengelernt. Im Fühling 2001 erregte der obdachlose Maler im New Yorker Stadtteil Soho ihre Neugier.

Schon kurz nach den Kennenlernen wurde er seinen "Wohnsitz" wieder los: Durch den Anschlag vom 11. September diesen Jahres wurde er durch die Unmengen an giftigem Staub durch die in der Nähe befindlichen zusammengestürzten Wolkenkrater von seinem Stammplatz vertrieben.

Die Filmemacherin nahm sich des Künstlers an und gewährte ihm für die folgenden sechs Monate in ihrem bescheidenen Apartment Asyl. Zudem übte sie auf den etwas Widerstrebenden Mirikitani sanften Druck auf die Wiedereingliederung des 1920 in Sacramento gebürtigen Amerikaners in die US-Gesellschaft aus.

Mit ihrer Unterstützung beantragte er einen neuen Pass, erhielt eine Sozialversicherungsnummer und kam letztendlich auch noch an eine Wohnung innerhalb eines Altersheims. Nachdem ihr Schützling sein Leben wieder einigermaßen in den Griff bekommen hatte, begleitete sie ihn auf eine Reise zum früheren Internierungslager "Tule Lake".

Der Zuschauer erfährt über die schmerzhaften Erinnerungen des Protagonisten, der als Kind mit seinen Eltern nach Hiroshima ausgewandert war und als 18-jähriger aus Japan wieder in sein Heimatland zurückgekehrt war. Doch das Schicksal ereilte ihn mit dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor:

Wie zahllose US-Bürger japanischer Abstammung wurde er zum feindlichen Ausländer erklärt, interniert und gezwungen, seine Staatsbürgerschaft aufzugeben. Dann wurde auch noch Mirikitanis Familie durch den Kernwaffeneinsatz gegen Hiroshima ausgelöscht, und erst 1947, lange nach Kriegsende, kam er wieder frei.

Film-Inhalt  

Mirikitani in jungen Jahren
Mirikitani in jungen Jahren

  Hintergrund

Der Maler mit Janice Mirikitani, einer Verwandten
Der Maler mit Janice Mirikitani, einer Verwandten

Premiere hatte "Mirikitanis Katzen" beim mittlerweile etablierten Tribeca Film Festival, das ja als Antwort auf die Lücke gegründet worden war, die die zerstörten Twin Towers am Ground Zero in der Nähe zum Manhattaner Stadtteil Tribeca hinterlassen hatte.

Zur Welturaufführung waren auch viele Besucher asiatischer Abstammung gekommen, darunter solche, die ebenfalls während des Kriegs in Lagern interniert waren. Auch viele Bekannte von Jimmy Mirikitani gaben sich die Ehre, etwa Mitbewohner aus seinem Altersheim.

Dass der Film dort den Publikumspreis gewann, gab "Mirikitanis Katzen" zusätzliche Publicity und brachte Einladungen zu weiteren internationale Festivals, auf denen das Werk ebenfalls erfolgreich abschnitt. So gab es Preise für den besten Dokumentarfilm beim Asian Pacific Film Festival in L.A., in Durban und auf den Bermudas.

Linda Hattendorf stammt aus College Hill, nördlich von Cincinnati in Ohio gelegen. Nach dem Abschluss an der Anderson High School studierte sie Kunstgeschichte, Literatur und Medienwissenschaften. Ihre Filmkarriere begann sie an der Schere: Gut zehn Jahre vor "Mirikitanis Katzen" fing sie als Cutterin in New York an.

Sie arbeitete ausschließlich an Dokumentationen mit, angefangen bei einer Episode der vielfach ausgezeichneten Doku-Serie "Frontline". Ihr letzter Film vor "Mirikitanis Katzen" war "In Debt We Trust", ein Dokumentarfilm über die Überschuldung des amerikanischen Konsumenten.

Bei ihrem Regiedebüt "Mirikitanis Katzen" schrieb Hattendorf auch das Skript, stand hinter der Kamera und produzierte den Film. Die Filmmontage übergab sie dabei Keiko Deguchi, die 1985 aus Japan in die USA kam.

Kurzinfo Linda Hattendorf  

Zeichnung vom Lager Tule Lake
Zeichnung vom Lager Tule Lake

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Jimmy Mirikitani mit Linda Hattendorf
Jimmy Mirikitani mit Linda Hattendorf

  Stab und Besetzung

Ein weiteres Werk des Künstlers
Ein weiteres Werk des Künstlers
Regie:
Linda Hattendorf

Kamera:
Linda Hattendorf

Schnitt:
Keiko Deguchi

Produktion:
Linda Hattendorf, Masahiro Yoshikawa

Musik:
Joel Goodman

Darsteller:
Jimmy Mirikitani

Zeitgleich mit dem Film "Mirikitanis Katzen" in der Regie von Linda Hattendorf liefen am 28.02.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Trip to Asia: The Quest for Harmony
Dokumentation, Deutschland, 2007


Ossi´s Eleven
Komödie, Deutschland, 2008


No Country for Old Men
Thriller, USA, 2007


Michael Clayton
Drama, USA, 2007


Meine Frau, die Spartaner und ich
Komödie, USA, 2007


I´m not there
Musik-Drama, USA, 2007


Der Lange Weg ans Licht
Dokumentation, Deutschland, 2007


8 Blickwinkel
Drama, USA, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum