KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Kirschblüten - Hanami

Deutschland, Japan, 2008
Drama, 122 Minuten

Originaltitel:
Kirschblüten - Hanami

Kino-Start:
06.03.2008

Regie:
Doris Dörrie

Darsteller:
Elmar Wepper (Rudi), Hannelore Elsner (Trudi), Nadja Uhl (Franzi), Maximilian Brückner (Karl), Aya Irizuki (Yu), Birgit Minichmayr (Karolin), Felix Eitner (Klaus), Floriane Daniel (Emma), Celine Tannenberger (Celine), Robert Döhlert (Robert), Tadashi Endo (Butoh-Tänzer)
Kirschblten - Hanami
TrailerPlakat
Im Wettbewerb der Berlinale 2008 war ein Film für den Goldenen Bären nominiert, in dem ein älteres Ehepaar durch den Tod geschieden wird und erst dadurch wirklich zueinanderfindet. "Kirschblüten - Hanami" beschreibt eine alte japanische Tradition, in der der Betrachter die Schönheit von in Blüte stehenden Bäumen in Verbindung mit der Vergänglichkeit alles irdischen in Bezug setzt.

Rudi (Elmar Wepper) ist schwer erkrankt - doch er selbst weiß nichts davon. Seine Ehefrau Trudi (Hannelore Elsner), die von den Ärzten die Diagnose erhielt, entschloss sich, diese gegenüber ihrem Mann zu verschweigen. Da er nicht mehr lange zu leben hat, will sie noch etwas gemeinsam mit ihm unternehmen.

Obwohl Rudi in einer Behörde arbeitet und in seiner freien Zeit eher zur Lethargie neigt, gelingt es ihr zu einem Besuch der gemeinsamen Kinder Klaus (Felix Eitner) und Karolin (Birgit Minichmayr) zu überreden, die in Berlin wohnen. Doch als deren Eltern unangekündigt auf der Matte stehen, verläuft die Begrüßung eher kühl.

Die beiden Geschwister sind zu sehr mit ihrem Alltag beschäftigt, um Trudi und Rudi viel Zeit zu widmen, lediglich Karolins Lebenspartnerin Franzi (Nadja Uhl) gibt den beiden das Gefühl, willkommen zu sein und stellt sich zu einer Sight-Seeing-Tour zur Verfügung und begleitet sie zu einer abendlichen Butoh-Aufführung, einem japanischen Tanztheater.

Spontan entschließt sich das ältere Ehepaar, ihren Kindern nicht weiter zur Last zu fahren und stattdessen einen Ausflug an die Ostseeküste zu unternehmen. Die beiden freuen sich aneinander, gehen am Strand spazieren, tanzen und kosten die enstpannte Urlaubsstimmung aus.

Doch am nächsten Morgen liegt Trudi tot im Hotelbett. Rudi ist bestürzt und kann auch durch die heraneilenden Kinder kaum getröstet werden, darunter auch Trudis Lieblingssohn Karl (Maximilian Brückner). Allein fährt Rudi wieder nach Hause ins Allgäu. Allmählich wird ihm bewusst, welche Wünsche seine Frau ausleben wollte, es aber nie geschafft hat.

Spontan besucht er Karl in Tokio, wo dieser lebt, und begibt sich in Japan auf die Spuren von Trudis Sehnsüchten. Er beobachtet die blühenden Kirschbäume und wird auf eine junge Butoh-Tänzerin aufmerksam. In Yus (Aya Irizuki) Gegenwart blüht der Witwer allmählich wieder auf...

Film-Inhalt  

Trudi (Hannelore Elsner) und Rudi (Elmar Wepper)
Trudi (Hannelore Elsner) und Rudi (Elmar Wepper)

  Hintergrund

Trudi vertraut Franzi (Nadja Uhl) ihre Geheimnisse an
Trudi vertraut Franzi (Nadja Uhl) ihre Geheimnisse an

Doris Dörrie hat ein wahres Faible für Japan entwickelt. "Kirschblüten - Hanami ist nach "Erleuchtung garantiert" von 2000 und "Der Fischer und seine Frau" aus dem Jahr 2005 bereits der dritte Film, der im Land der aufgehenden Sonne spielt. Bereits 25 Jahre zuvor hatte sie den asiatischen Inselstaat erstmals besucht, wo sie ihren Film "Mitten ins Herz" auf dem Tokioter Filmfestival präsentierte.

Gut zehn Jahre darauf besuchte sie, diesmal in Begleitung ihrer Tochter, wieder Japan. Diesmal kehrte sie in einem Minshuku ein, einer bescheidenen japanischen Familienpension, wo sie auf engstem Raum den Menschen und ihrer Kultur näherkam. Dabei hat sie ein traditionelles Lebensprinzip kennengelernt, das sie für ihr weiteres Leben beeinflusste - "Mono no aware".

Diese bewusste Konzentration auf jedes Detail, auch jenes der alltäglichen Verrichtungen, die im westlichen Alltag eher beiläufig und routinemäßig absolviert werden, und gleichzeitig die Vergänglichkeit aller Dinge verdeutlicht, wird vom Japaner symbolisch auf die Kirschblüte übertragen, die so symbolhaft daher sowohl im Filmtitel wie auch in der Thematik eine entscheidende Rolle spielt.

Es gibt sehr viele Punkte, an denen ich angefangen habe. Was aber ganz entscheidend war, dass ich wusste, dass ich diesen Film so drehen wollte, so ähnlich wie "Erleuchtung Garantiert". Also nicht so komplett festgezurrt und auch nicht mit so einem Riesenteam, sondern mit der Möglichkeit, alles in Bewegung zu halten.

Gleichzeitig bin ich natürlich sehr, sehr pingelig mit vielen Dingen. Also es ist immer diese Balance zwischen sehr genau sein und sehr offen sein. Und das halt ständig möglich zu machen. Damit habe ich auch am Anfang bestimmt viele Leute überfordert im Team - so viele sind wir ja gar nicht. Aber das ist ein Training, und es macht dann auch Spaß, wenn man zusammen merkt, man hat so einen Pulsschlag und man ist sehr genau, und dann macht man wieder Platz.

Und dann gibt es eben Dinge, die passieren, und die baut man ein. Also ein kleines Beispiel: An der Ostsee wollte ich natürlich richtiges Trauerwetter haben, so richtig graugepeitschtes Meer, bleierner Himmel - wie das eigentlich immer so an der Ostsee ist. Aber dann war knallblauer Himmel, und plötzlich war Badestimmung und überall nur nackte Menschen und Bikinis. Und dann haben wir eben sofort darauf reagiert.

Und es sind diese Trauergäste, die trauernde Familie sind in ihren schwarzen Klamotten an den Strand gegangen und haben da rumgestanden und gewartet auf die Beerdigung. Und das war dann ganz toll, weil drumrum was ganz anderes stattfand, und weil das so ein irrsinniger Widerspruch ist, und weil es natürlich auch etwas tragisches hat, wenn das Wetter nicht zur Stimmung passt. Und das ist nur ein kleines Beispiel, so haben wir immer gearbeitet. Was immer des Weges kommt, versuche ich zuzulassen, einzubauen, möglich zu machen.

Doris Dörrie über den Dreh  

Rudi mit Sohn Karl (Maximilian Brückner)
Rudi mit Sohn Karl (Maximilian Brückner)

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

An der Ostsee verlebt das Paar die letzten Momente
An der Ostsee verlebt das Paar die letzten Momente

  Stab und Besetzung

Rudi und Trudi tanzen den Butho
Rudi und Trudi tanzen den Butho
"Kirschblüten - Hanami" im Internet:

Offizielle Homepage

IMDb (englisch)

Regie:
Doris Dörrie

Buch:
Doris Dörrie

Kamera:
Hanno Lentz

Schnitt:
Inez Regnier, Frank Müller

Produktion:
Molly von Fürstenberg, Harald Kügler

Musik:
Claus Bantzer

Kostueme:
Sabine Greuning

Maske:
Evelyn Döhring

Darsteller:
Elmar Wepper, Hannelore Elsner, Nadja Uhl, Maximilian Brückner, Aya Irizuki, Birgit Minichmayr, Felix Eitner, Floriane Daniel, Celine Tannenberger, Robert Döhlert, Tadashi Endo, Sarah Camp, Gerhard Wittmann, Veith von Fürstenberg

Zeitgleich mit dem Film "Kirschblüten - Hanami" in der Regie von Doris Dörrie liefen am 06.03.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Step up to the Streets
Tanz-Drama, USA, 2008


Knut und seine Freunde
Dokumentation, Deutschland, Weißrussland, 2008


Keller - Teenage Wasteland
Jugenddrama, Österreich, Deutschland, Italien, 2008


Im Tal von Elah
Thriller-Drama, USA, 2007


Frei nach Plan
Tragikomödie, Deutschland, 2007


Die Schwester der Königin
Liebesdrama, England, 2008


10.000 BC
Abenteuer, USA, Neuseeland, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum