KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels

USA, 2008
Abenteuer, 123 Minuten, FSK: 12

Originaltitel:
Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull

Kino-Start:
22.05.2008

Regie:
Steven Spielberg

Darsteller:
Harrison Ford (Indiana Jones), Cate Blanchett (Irina Spalko), Karen Allen (Marion Ravenwood), Shia LaBeouf (Mutt Williams), Ray Winstone ('Mac' George McHale), John Hurt (Professor Oxley), Jim Broadbent (Charles Stanforth), Igor Jijikine (Dovchenko)
Indiana Jones und das Knigreich des Kristallschdels
TrailerPlakatTeaser
Nach fast einem Vierteljahrhundert Pause geht die Abenteuersaga um Indiana Jones in eine neue Runde. Mit "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" präsentiert Altmeister Steven Spielberg den vierten Teil der kultigen Filmreihe. Mit dabei ist - wie schon in den ersten drei Teilen aus den 1980er Jahren - Harrison Ford, der sich als Archäologe und Abenteurer durch den Dschungel Mittelamerikas kämpfen muss - und dabei auch mit 66 Jahren immer noch eine gute Figur abgibt.

Die Welt vor dem Hintergrund des Kalten Krieges im Jahre 1957: Professor Harry "Indiana" Jones, Jr., lehrt an der Fakultät für Archäologie am Marshall College in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Von seinem Dekan Charles Stanforth (Jim Broadbent) muss Jones erfahren, dass sein Freund und Kollege Professor Oxley (John Hurt) in Mittelamerika vermisst wird. Und Jones muss erfahren, dass auch er in Problemen steckt: Aufgrund seiner Verstrickung in eine gewalttätige Auseinandersetzung mit sowjetischen Agenten ist Jones bei der US-Regierung in Ungnade gefallen und soll seine Professur verlieren - obschon er an dem Zwischenfall völlig unschuldig war.

Da kommt Indiana Jones der Vorschlag von Mutt Williams (Shia LaBeouf), den er gerade eher zufällig kennengelernt hat, gerade recht: Mutt schlägt vor, mit Indy zusammen in Mittel- und Südamerika nach dem sagenumwobenen Kristallschädel von Akator zu suchen, mit es angeblich möglich sein soll, Kontakt mit den Göttern aufzunehmen.

Mit auf die ebenso beschwerliche wie gefährliche Reise geht auch Indis Ex-Freundin Marion Ravenwood (Karen Allen). Tatsächlich gelingt es den dreien, in einem abgelegenen Winkel Perus ein mysteriöses Gräberfeld zu entdecken.

Doch im Urwald Perus sind auch noch andere auf der Suche nach dem Kristall-Schädel: Unter der Führung der schönen, aber auch skrupellosen Agentin Irina Spalko (Cate Blanchett) streift eine Spezialeinheit der Roten Armee durch die Grüne Hölle, denn auch im fernen Moskau hat man von den Wunderdingen gehört, die der Schädel seinem Besitzer bescheren soll.

Zudem ist dann da auch noch der verschwundene Professor Oxley, der - mittlerweile dem Wahnsinn nahe - nach dem Artefakt sucht, das in den falschen Händen wohl auch einiges an Unheil anzurichten vermag. So gibt es auch diesmal für Indy wieder eine ganze Menge zu tun...

Film-Inhalt  

Harrison Ford ist einmal mehr Indiana Jones
Harrison Ford ist einmal mehr Indiana Jones

  Hintergrund

Steven Spielberg und die Stars von Indiana Jones 4
Steven Spielberg und die Stars von Indiana Jones 4

"Indiana Jones" kam erstmals im Jahre 1981 auf die Kinoleinwand. Damals wie hier führte Steven Spielberg Regie und damals wie hier spielte Harrison Ford in der männliche Hauptrolle den Namensgeber der Serie.

Die Figur ist eine Erfindung des Regisseurs George Lucas und seines Co-Autoren Philip Kaufman, der auch die ersten Drehbücher schrieb.

Zwei weitere Indiana-Jones-Filme kamen in den Jahren 1984 und 1989 in die Kinos, danach aber schien die Serie denn auch ihr Ende gefunden zu haben, obwohl George Lucas schon 1993 zu einem Autorenwettbewerb für ein Anschluss-Drehbuch aufgerufen hatte.

Eben in einem geeigneten Drehbuch lag das Problem: Lange Zeit konnten sich Lucas, Spielberg und Ford nicht über den Inhalt des vierten, jetzt vorliegenden, Filmes einigen.

Nach diversen Anläufen von allen Seiten war es dann schließlich ein Skript von David Koepp, das dieser in nur acht Tagen nach einem Rohentwurf von Jeff Nathanson aus dem Jahre 2004 fertigte, welches die Zustimmung aller Beteiligten fand.

Gedreht wurde binnen 80 Tagen ab Juli 2007 an verschiedenen Schauplätzen in den USA. Die Yale University in New Haven, Connecticut, diente als Kulisse für das (frei erfundene) "Marshall College" des Herrn Prof. Jones, und die Wälder Hawaiis mussten für den peruanischen Dschungel herhalten.

Ob "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" der letzte Film der Saga sein wird, bleibt offen. Ende der 1970er hatten sich Lucas, Spieberg und die Paramount gegenseitig zu einer fünf Filme umfassenden Serie vertraglich verpflichtet.

Der Film, über dessen genauen Plot bis unmittelbar vor der Veröffentlichung ein großes Geheimnis gemacht wurde, sodass das Verschwinden eines Computers aus den Paramount-Studios, auf dem angeblich diverse Szenen gespeichert waren, einen wahren Skandal in Hollywood auslöste, lief weltweit gleichzeitig an.

"Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" ist mit einem Produktionsaufwand von 185 Millionen US-Dollar - 60 Millionen mehr als ursprünglich geplant - einer der teuersten Filme des Jahres 2008.

Das finanzielle Risiko war für die Paramount Studios, die eben diesen Betrag vorschießen mussten, nochmals ein ganzes Stück höher: George Lucas, der seit Star-Wars-Zeiten für seine kreativen Vertragsgestaltungen bekannt ist (damals behielt er sich die Merchandising-Rechte für die Filmfiguren vor und wurde quasi über Nacht zum Multimillionär), hält mit seiner Firma Lucas-Film offziell das Copyright am gesamten Indiana-Jones-Thema, und das lässt er sich teuer bezahlen.

Während Lucas von der ersten verkauften Kinokarte an Reingewinn macht und mithin am finanziellen Risiko des Projekts nicht im Mindestens beteiligt ist, schreibt die Paramount erst dann schwarze Zahlen, wenn mindestens 400 Millionen US-Dollar weltweit in den Kinokassen klingeln.

Risiko  

Indiana Jones auf der Suche nach dem Kristallschädel
Indiana Jones auf der Suche nach dem Kristallschädel

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Wird er jetzt den Hut an den Nagel hängen?
Wird er jetzt den Hut an den Nagel hängen?

  Stab und Besetzung

Indiana Jones in Aktion
Indiana Jones in Aktion
"Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" im Internet:

IMDB-Eintrag (engl.)

Offizielle Seite

Regie:
Steven Spielberg

Buch:
David Koepp, George Lucas, Jeff Nathanson, Philip Kaufman

Kamera:
Janusz Kaminski

Schnitt:
Michael Kahn

Produktion:
Frank Marshall

Musik:
John Williams

Kostueme:
Bernie Pollack, Mary Zophres

Maske:
Maggie Fung

Darsteller:
Harrison Ford, Cate Blanchett, Karen Allen, Shia LaBeouf, Ray Winstone, John Hurt, Jim Broadbent, Igor Jijikine, Dimitri Diatchenko, Ilia Volokh, Emmanuel Todorov, Pavel Lychnikoff, Andrew Divoff, Venya Manzyuk, Alan Dale, Joel Stoffer, Neil Flynn, V.J. Foster, Chet Hanks, Brian Knutson, Dean Grimes, Sasha Spielberg, Nicole Luther, Sophia Stewart, Christopher Todd, Dennis Nusbaum, T. Ryan Mooney, Audi Resendez, Helena Barrett, Carlos Linares, Gustavo Hernandez, Nito Larioza, Ernie Reyes Jr., Jon Valera, Kevin Collins, Robert Baker

Zeitgleich mit dem Film "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" in der Regie von Steven Spielberg liefen am 22.05.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

True North - Der letzte Fang
Fischer-Drama, Schottland, Irland, Deutschland, 2006


Loos Ornamental
Dokumentation, Österreich, Tschechien, Frankreich, 2008


Ich. Immendorff
Dokumentation, Deutschland, 2008


Die Unbekannte
Thriller, Italien, 2006

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum