KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Ich. Immendorff

Deutschland, 2008
Dokumentation, 98 Minuten



Kino-Start:
22.05.2008

Regie:
Nicola Graef

Ich. Immendorff
Plakat
Am 28. Mai 2007 starb einer der bedeutendsten Maler seiner Zeit. Ein Jahr später startet mit "Ich. Immendorff" das Portrait des Künstlers im Kino, der sich bis zuletzt den Folgen seiner lähmenden Krankheit ALS widersetzt hat, und dessen Assistenten ihm die bewegungsunfähigen Arme im Atelier ersetzt hatten.

Er war einer der bekanntesten und wichtigsten Künstler seiner Zeit in Deutschland: Der Maler Jörg Immendorff. Nicola Graef hat ihn in seinen letzten beiden Lebensjahren begleitet und schuf das Portrait eines Menschen, der trotz immenser Widerstände nie seinen Einsatz aufgegeben hat.

Sie beobachtet ihn in seinem Atelier, wo seine Assistenten nach seinen Anweisungen für ihn den Pinsel schwingen, seit er durch das Fortschreiten seiner Krankheit ALS nicht mehr in der Lage ist, hinreichend die Arme und Beine zu bewegen. Doch das hindert ihn nicht daran, sich weiterhin künstlerisch auszudrücken.

Graef zeigt den Professor bei seiner Dozententätigkeit in der Kunstakademie Düsseldorf, wo er unbeirrt Vorträge vor seinen Studenten hält. Desweiteren begleitet sie Immendorff bei Besuchen von Freunden wie den Kollegen Jonathan Meese und den Autoren Tilman Spengler.

Ein Höhepunkt der Dokumentation sind die Vorbereitungen und den Durchführungen zu einer provokanten Retrospektive 2005 in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, die unter der Bezeichnung "Male Lago" bekannt wird. Es wird die bedeutendste Ausstellung in Immendorffs Laufbahn werden.

Nicola Graef lässt Ode Jaune zu Wort kommen, die über dreißig Jahre jüngere Ehefrau und Kollegin des umtriebigen Künstlers, die über die Auswirkungen seines Leidens auf sein berufliches und privates Leben berichtet und die Versuche, diese zu überwinden, sowie seine erste Ehefrau, die Künstlerin Chris Reinecke.

Weitere Interviewpartner sind Immendorffs Mutter Irene, die von seinen Jugendjahren erzählt, die Galeristen Bruno Brunnett, Nicole Hackert und Michael Werner, Museumsdirektor Kasper König und sein Arzt Dr. Thomas Meyer, ebenso wie seine Freunde Markus Lüpertz und Franz Erhard Walther.

Film-Inhalt  

Jörg Immendorff bei der Arbeit
Jörg Immendorff bei der Arbeit

  Hintergrund

Der Dozent im Kreis von Studenten
Der Dozent im Kreis von Studenten

Jörg Immendorff wurde am 14. Juni 1945 in Bleckede bei Lüneburg geboren. Er begann an der Düsseldorfer Kunstakademie ein Studium der Bühnenkunst und ging dann in die Klasse von Joseph Beuys, der einen großen Einfluss auf das Werk des Künstlers nehmen sollte.

So initiierte Immendorff gemeinsam mit seiner späteren ersten Ehefrau Chris Reinecke das Projekt "Lidl", bei dem er mit politischen Aktionen die Öffentlichkeit provozierte. Nachdem er den Einsatz der Polizei vor dem Bundestag veranlasste, wurde er 1969 der Akademie verwiesen.

In den späten 1970er Jahren widmete sich Immendorff verstärkt der Malerei. Internationale Anerkennung verschaffte ihm die sozialkritische Bildserie "Café Deutschland". Nach einer Tätigkeit als Kunstlehrer an der Hauptschule wurden ihm mehrere Gastprofessuren an internationalen Kunsthochschule angetragen.

So arbeitete Immendorff als Dozent in Hamburg, Stockholm, Zürich und München. Daneben gestaltete er Bühnenbilder und betätigte sich auch als Bildhauer. Seine 25 Meter hohe Skulptur "Elbquelle" wurde 1999 im sächsischen Riesa eingeweiht.

Im Jahr 1997 traten erste Symptome der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) auf, eine fortschreitende, unheilbare Lähmungskrankheit. Am 28. Mai 2007 starb Jörg Immendorff in Düsseldorf an Herzversagen infolge dieser Krankheit.

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Der Künstler zwischen seinen Werken
Der Künstler zwischen seinen Werken

  Stab und Besetzung

Im Atelier
Im Atelier
Regie:
Nicola Graef

Buch:
Nicola Graef

Kamera:
Alexander Rott

Schnitt:
Kay Ehrich

Produktion:
Susanne Brand, Christian Fürst, Uwe Herpich

Musik:
George Kochbeck

Darsteller:
Jörg Immendorff, Tilman Spengler, Jonathan Meese, Oda Jaune, Markus Lüpertz, Franz Erhard Walther, Michael Werner, Bruno Brunnett, Nicole Hackert, Kasper König, Dr. Thomas Meyer, Irene Immendorff, Chris Reinecke

Zeitgleich mit dem Film "Ich. Immendorff" in der Regie von Nicola Graef liefen am 22.05.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

True North - Der letzte Fang
Fischer-Drama, Schottland, Irland, Deutschland, 2006


Loos Ornamental
Dokumentation, Österreich, Tschechien, Frankreich, 2008


Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
Abenteuer, USA, 2008


Die Unbekannte
Thriller, Italien, 2006

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum