KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Der unglaubliche Hulk

Kanada, USA, Brasilien, 2008
Fantasyaction

Originaltitel:
The Incredible Hulk

Kino-Start:
10.07.2008

Regie:
Louis Leterrier

Darsteller:
Edward Norton (Bruce Banner), Liv Tyler (Betty Ross), Tim Roth (Emil Blonsky), Tim Blake Nelson (Samuel Sterns), Ty Burrell (Dr. Samson), William Hurt (General Thaddeus 'Thunderbolt' Ross), Robert Downey Jr. (Tony Stark)
Der unglaubliche Hulk
TrailerPlakat
Der Anfang des dritten Jahrtausends hauchte einer ganzen Reihe von Marvel-Helden neues Leben auf der Kinoleinwand ein, von "X-Men" (2000) bis "Iron Man" (2008). Mit "Der unglaubliche Hulk" erscheint eine weitere Superfigur der Comic-Legende Stan Lee als Spielfilm, der im gestandenen Alter von fast 85 Jahren höchstselbst eine kleine Rolle übernahm.

Der Wissenschaftler Dr. Robert Bruce Banner leitet eine Versuchsreihe für das US-Verteidigungsministerium, bei dem eine Gamma-Bombe getestet wird. Als gerade der Countdown für einen Test läuft, bemerkt er einen Teenager, der sich auf das Testgelände der Nuklearanlage verirrt hat. Selbstlos schafft er es, den jungen Rick Jones rechtzeitig in einen Graben zu stoßen, doch er selbst bekommt bei der Explosion die volle Strahlendosis ab. Banner überlebt, doch die Gammastrahlung hat in seinem Körper eine zunächst unbemerkte Veränderung bewirkt...

Rio de Janeiro, Brasilien: Bruce ist hier untergetaucht - er versucht, die Verwandlungen in den Griff zu kriegen, die er durchmacht. Jedesmal, wenn sein Adrenalinspiegel steigt, wird aus ihm ein riesiges grünes Monster mit unglaublichen Kräften. Die Trennung von seiner Freundin Betty Ross (Liv Tyler) geht ihm immer noch nah, doch er hält sie für notwendig.

Bruce hat mittlerweile einen Job in der Abfüllanlage eines Getränkeherstellers. Als er sich dabei an der Hand verletzt, gelangt unbemerkt Blut in eine Flasche. Die wird mit anderen verpackt und in die USA geliefert. Ein älterer Herr (Stan Lee, der Schöpfer des Hulk), der davon trinkt, erleidet eine Strahlenkrankheit.

Davon erfährt Bettys Vater General Thaddeus 'Thunderbolt' Ross (William Hurt), der an dem militärischen Aspekt von Banners Eigenschaften interessiert ist.Er lässt den Weg des Getränkes zurückverfolgen und hetzt dann eine Einsatztruppe auf Banner. Nach Thunderbolts Meinung ist dessen Körper Eigentum der US-Army, und entsprechend skrupellos gehen seine Männer bei der Verfolgung vor.

Bruce kann zunächst fliehen, doch als sie ihn schließlich in die Enge drängen, erfolgt dessen Metamorphose - und der Hulk räumt kräftig unter seinen kampferprobten Häschern auf. Besonders übel erwischt es Emil Blonsky (Tim Roth), der fasziniert von den martialischen Fähigkeiten seines Gegners ist.

Mit Zustimmung von General Ross lässt er sich freiwillig einer Dosis der Gammastrahlung aus, die seinerzeit Banner erwischt hatte. Zudem lässt er sich dessen Blut, das Dr. Samuel Sterns (Tim Blake Nelson) zu seiner Heilung abgezapft hatte, injizieren. Das Ergebnis fällt dementsprechend heftig aus, und so mutiert Blonsky zu Abomination, einem Ungetüm, das den Hulk neben sich wie einen Hänfling erscheinen lässt...

Film-Inhalt  

Bruce Banner (Edward Norton) in der Falle
Bruce Banner (Edward Norton) in der Falle

  Hintergrund

Betty Ross (Liv Tyler) sorgt sich um Bruce
Betty Ross (Liv Tyler) sorgt sich um Bruce

Im Jahr 1962 kreierten Autor Stan Lee und Zeichner Jack Kirby vom Marvel-Verlag die Comic-Figur "Hulk". Im Gegensatz zu ihren früheren Superhelden, wollten sie mit dem Atomphysiker, der sich in Wut zum seinem hässlichen, aber starken alter ego verwandelt, eine offensichtlich gebrochene Persönlichkeit nach Vorbildern "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" und Frankensteins Monster schaffen.

Zwar erschienen zunächst nur sechs Ausgaben, doch in anderen Comics erschien der Hulk regelmäßig als "Gaststar". So wurde er immer populärer, und 1968 entschied sich Marvel, der Figur wieder einen eigenen Comic zu geben, den sie "The Incredible Hulk" nannten, und der über 474 bis zum Jahr 1999 laufen sollte, dann erfolgte ein Relaunch als "The Hulk", nach weiteren zwölf Ausgaben kehrte man wieder zu "The Incredible Hulk" zurück.

Wie es sich für einen ordentlichen Comichelden gehört, gibt es auch vom Hulk zahlreiche Adaptionen in andere Medien, sei es Fernsehen, Kino oder Videospiele. So spielte Bill Bixby ab 1977 in der TV-Serie den Wissenschaftler Banner und der Bodybuilder und "Mr. Universum" von 1974 Lou Ferrigno dessen alter ego Hulk, der in der Originalfassung des 2008er Films dessen Stimme spricht und einen Sicherheitsbeamten spielt.

In Ang Lees Film von 2003 hat Eric Bana die Rolle des Bruce Banner inne, und auch hier spielt Lou Ferrigno wieder einen Wachmann. Dieser Film hatte nach "Spider-Man" von 2002 das mit 62 Millionen Dollar bis dahin zweitbeste Einspielergebnis an einem Kinowochenende in den USA - erst "Iron Man" konnte das 2008 mit gut huntert Millionen Dollar toppen.

Bei einer Comicverfilmung wie "Der unglaubliche Hulk" ist das Special-Effects-Team ein zentraler Bestandteil der Filmcrew. Dabei wurde der Titelheld vollständig im Computer generiert. Wichtig war, dass sich das so erzeugte Wesen nahtlos in die Realszenen integrierte. "Louis gestaltete alles so, dass Hulk sich ganz natürlich in diese Geschehnisse einfügt", kommentiert Produzent Kevin Feige das Ergebnis.

Doch bevor es soweit war, mussten die Verantwortlichen hunderte von Layouts und Skizzen vergleichen, um sich dann für die endgültige Gestaltung zu entscheiden. "Die Pre-Production dauerte ewig", erinnert sich Produzent Ari Arad. "Jeder hatte eine eigene Vorstellung des Hulk im Kopf. Doch es war wichtig, das zu überwinden."

Für die fast tausend CGI-Szenen war Kurt Williams zuständig, der mit ähnlichen Projekten wie "Fantastic Four" Erfahrung gesammelt hatte. Zum Einsatz kam dabei auch ein Spezial-Programm, mit denen sich die Strukturen von Haut, Muskeln und Gefäßen verändern ließen, um auch in winzigen Details die Emotionen zum Ausdruck zu bringen, die den Zuschauer schließlich überzeugen mussten.

Die Gestalt vom Hulk  

Emil Blonsky (Tim Roth) ist ein gefährlicher Gegner
Emil Blonsky (Tim Roth) ist ein gefährlicher Gegner

Bewegung im Spiel  

Der Hulk in Aktion
Der Hulk in Aktion

Die Gestaltung einer Figur im Computer ist die eine Seite, dieser Leben einzuhauchen, eine andere. Dabei wurde das Verfahren Motion Capture angewendet, bei dem die Bewegungsabläufe von Menschen absolviert und von Scannern eingefangen und in digitale Form abgelegt werden. In diesem Fall vertrat der Stuntman Terry Notary die beiden Comicfiguren. Diese Bewegungsmodelle können dann beim Rendern auf die Computerfigur übertragen werden.

Für die Mimik von Hulk und seinem Gegenspieler Abomination wurde auf das System der Firma Mova zurückgegriffen. Dabei wurden die Gesichter von Edward Norton und Tim Roth mit phosphoriszierender Farbe geschminkt und ihr Mienenspiel unter fluoreszierender Beleuchtung aus vielen verschiedenen Winkeln gefilmt. So können die Computer-Charaktere trotz unterschiedlichen Aussehens mit der Mimik der realen Akteure glänzen.

Allerdings war es für die anderen realen Schauspieler nicht einfach, sich vorzustellen, wie ihr virtuelles Gegenüber agiert. Dazu ließen sich die Filmemacher allerhand Hilfsmittel einfallen - so stellte sich Terry Notary auf eine Kiste oder bekam gar Stelzen angeschnallt, und um Kopf und Hände des 3-Meter-Hulk zu repräsentieren, wurden Tennisbälle an Teleskopstangen befestigt, damit die anderen Darsteller wussten, wohin sie schauen mussten.

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Betty mit Papa General Ross (William Hurt)
Betty mit Papa General Ross (William Hurt)

  Stab und Besetzung

Bruce bei der Metamorphose
Bruce bei der Metamorphose
"Der unglaubliche Hulk" im Internet:

IMDb (englisch)

Regie:
Louis Leterrier

Buch:
Zak Penn, Stan Lee, Jack Kirby

Kamera:
Peter Menzies Jr.

Schnitt:
John Wright

Produktion:
Avi Arad, Kevin Feige, Gale Anne Hurd

Musik:
Craig Armstrong

Kostueme:
Renée Bravener

Maske:
Jordan Samuel

Darsteller:
Edward Norton, Liv Tyler, Tim Roth, William Hurt, Robert Downey Jr., Stan Lee, Tim Blake Nelson, Lou Ferrigno, Ty Burrell, Christina Cabot, Peter Mensah, Chris Owens, Dylan Taylor, Jay Hunter

Zeitgleich mit dem Film "Der unglaubliche Hulk" in der Regie von Louis Leterrier liefen am 10.07.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Married Life
Tragikomödie, Kanada, 2008


Jugend ohne Jugend
Liebesdrama, US, DE, FR, IT, RO, 2007


Crosby, Stills, Nash & Young - Déjà vu
Musik-Dokumentation, USA, 2007


Balls of Fury: Große Krieger - Kleine Bälle
Action-Komödie, USA, 2007


AlleAlle
Tragikomödie, Deutschland, 2007

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum