KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Gegenschuss - Aufbruch der Filmemacher

Deutschland, 2008
Dokumentation, 120 Minuten



Kino-Start:
14.02.2008

Regie:
Dominik Wessely

Darsteller:
Heinz Badewitz, Hark Bohm, Uwe Brandner, Michael Fengler, Veith von Fürstenberg, Hans W. Geißendörfer, Irm Hermann, Werner Herzog, Peter Lilienthal, Tom Luddy, Margaret Menegoz, Lynda Myles, Hans Noever, Thomas Schamoni, Peter Sickert, Laurens Straub, Dan Talbot, Wim Wenders
Gegenschuss - Aufbruch der Filmemacher
TrailerPlakat
Auf der Berlinale 2008 feiert ein Film Premiere, der sich mit einer Gruppe von Filmschaffenden beschäftigt, die aus dem modernen deutschen Film nicht wegzudenken ist. "Gegenschuss - Aufbruch der Filmemacher" von Dominik Wessely ist eine Dokumentation über den Filmverlag der Autoren und einige seiner bedeutendsten Köpfe.

Sie gelten als Vorreiter des sogenannten "Neuen Deutschen Films": Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder und Wim Wenders. Nachdem die deutschen Filmkunst in den Nachkriegsjahren zur Belanglosigkeit verkommen war und in den Kinos Biederkeit vorherrschte, waren sie es, die dem deutschen Film seit Ende der 1960er Jahre frischen Wind einhauchten.

In der Folge gab es wieder internationale Aufmerksamkeit, und die Werke wurden auf Festivals wie Cannes mit Auszeichnungen oder Nominierungen bedacht. Neben den drei wohl bekanntesten Vertretern berichten weitere Filmschaffende aus dieser Zeit des Aufbruchs, wie Hans Noever und Laurens Straub.

Doch für ihre ambitionierten Projekte hatten sie alle das selbe Problem: Verleiher und Mittel zu finden. So taten sich insgesamt dreizehn Filmemacher, zu denen außerdem noch Pete Ariel, Hark Bohm, Uwe Brandner, Michael Fengler, Veith von Fürstenberg, Florian Furtwängler, Hans W. Geissendörfer Peter Lilienthal, Thomas Schamoni, und Volker Vogeler gehören, am 18. April 1971 in München zusammen um ein Kollektiv zu diesem Zweck zu gründen.

Der "Filmverlag der Autoren" ist eine Produktions- und Verleihgenossenschaft entwickelt sich zu einer wichtigen Plattformen für seine Mitglieder, aber auch unabhängige Filmschaffende. Er produzierte etwa die in Cannes reüssierenden Werke "Angst essen Seele auf" von Rainer Werner Fassbinder und "Jeder für sich und Gott gegen alle von Werner Herzog, die beide dort Preise erringen konnten und für die Goldene Palme nominiert waren.

Allerdings zeigt diese Dokumentation auch die Probleme, unter denen dieses Konstrukt von Anfang an litt, hauptsächlich Geldmangel, aber auch Rivalität, Eifersucht und Egoismus. Bis zum Einstieg von Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein 1977 hatten die meisten Gründungsmitglieder den Filmverlag der Autoren wieder verlassen.

Die Geschichte über die Rebellen des Neuen Deutschen Films und ihre Idee der genossenschaftlichen Produktion und Verwertung entsteht aus Interviews, Filmausschnitten und teils noch nie gezeigtem Archivmaterial.

Film-Inhalt  

Der Zauberberg von Hans W. Geißendörfer, 1982
Der Zauberberg von Hans W. Geißendörfer, 1982

  Hintergrund

Angst essen Seele auf von Rainer Werner Fassbinder, 1974
Angst essen Seele auf von Rainer Werner Fassbinder, 1974

Die Vorgeschichte wird durch das "Oberhausener Manifest", bei dem auf einer Pressekonferenz anlässlich der Kurzfilmtage mit dem Titel "Papas Kino ist tot" der Anspruch für einen Wandel in der deutschen Filmkunst erhoben wird. Die neue Generation der Regisseure will sich vom kommerziellen Druck und romantischen Themen trennen.

Es entstehen vermehrt Werke, die zum Gegenstand haben, was den realen Alltag bestimmt. Unterstützt wird diese Entwicklung durch das 1968 in Kraft getretene Filmförderungsgesetz, in dessen Folge eine Filmförderungsanstalt entsteht, mit deren finanzieller Hilfe auch Produktionen entstehen, die sonst kommerziell nicht bestehen würden.

Kritisiert wurde allerdigs der Paragraph über den Eigenanteil, durch den viele Produzenten und Regisseure ihre Unabhängigkeit gefährdet sahen. Parallel zum politischen Klima der Studentenbewegung der "68er" auch bei den Filmschaffenden der Drang zur Selbstorganisation.

Vorbild war der "Verlag der Autoren", der 1969 in Frankfurt gegründet wurde, sowie das "Syndikat der Filmemacher", dem rund dreihundert Regisseure angehörten. Eine der zentralen Gedanken des "Filmverlags der Autoren" war die Aufhebung der klassischen Produktionshierarchie. Ein weiterer war die Aufteilung der Gewinne zu gleichen Teilen an die Macher und die Genossenschaft.

So erfolgreich manche Filme auch bei der Kritik waren, so spärlich fiel allerdings die Gunst des Publikums aus. Im Lauf der Zeit konzentrierte sich der Filmverlag der Autoren von der Produktion hin zum Verleih. Erst viel später, lange nach dem Einstieg von Rudolf Augstein, wurden kommerziell erfolgreiche Filme vertrieben, etwa Doris Dörries "Männer" von 1985 oder aber auch die US-Produktion "Terminator".

Zudem wurden die anfängliche Genossenschaftsidee immer weiter verwässert, seit der Umwandlung 1974 in eine GmbH. 1986 verkaufte Augstein seine Anteile an der Firma, 1999 ging der Filmverlag der Autoren an die Kinowelt, die auch diesen Dokumentarfilm produzierte.

Filmverlag der Autoren  

Hark Bohm, Rainer W. Fassbinder, Bernhard Wicki, Rudolf Augstein und Matthias Ginsberg
Hark Bohm, Rainer W. Fassbinder, Bernhard Wicki, Rudolf Augstein und Matthias Ginsberg

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Ich liebe dich, ich töte dich von Uwe Brandner, 1971
Ich liebe dich, ich töte dich von Uwe Brandner, 1971

  Stab und Besetzung

Gründungsmitglieder und erstes Team des Filmverlag der Autoren
Gründungsmitglieder und erstes Team des Filmverlag der Autoren
Regie:
Dominik Wessely

Buch:
Dominik Wessely, Laurens Straub

Kamera:
Knut Schmitz

Schnitt:
Anja Pohl

Produktion:
Rainer Kölmel

Musik:
Philipp F. Kölmel

Darsteller:
Heinz Badewitz, Hark Bohm, Uwe Brandner, Rainer Werner Fassbinder, Michael Fengler, Peter Fleischmann, Hans W. Geissendörfer, Irm Hermann, Werner Herzog, Alexander Kluge, Peter Lilienthal, Tom Luddy, Margaret Ménégoz, Hans Noever, Thomas Schamoni, Laurens Straub, Veith von Fürstenberg, Wim Wenders

Zeitgleich mit dem Film "Gegenschuss - Aufbruch der Filmemacher" in der Regie von Dominik Wessely liefen am 14.02.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

There Will Be Blood
Drama, USA, 2007


John Rambo
Action, USA, 2008


Das Waisenhaus
Horrordrama, Mexiko, Spanien, 2007


27 Dresses
Romantik-Komödie, USA, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum