KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Crosby, Stills, Nash & Young - Déjà vu

USA, 2007
Musik-Dokumentation, 96 Minuten

Originaltitel:
Crosby, Stills, Nash & Young - Déjà vu

Kino-Start:
10.07.2008

Regie:
Neil Young

Crosby, Stills, Nash & Young - Dj vu
TrailerPlakat
37 Jahre nach ihrem grandiosen Auftritt beim legendären Woodstock-Festival kamen die vier Folk-Rock-Recken wieder zusammen, um ein musikalisch-politisches Zeichen zusetzen. Ging es seinerzeit um einen Protest gegen den Vietnamkrieg, so ist ihre 2006er-Tournee ein Fanal gegen den Irak-Krieg. Neil Young berichtet von diesem Ereignis in der Musik-Doku "Crosby, Stills, Nash & Young - Déjà vu", die auf dem Sundance Film Festival Weltpremiere hatte.

Als die USA in Vietnam eine schmachvolle Niederlage kassierte, nannte sie das offiziel noch "Polizeieinsatz". Der Einmarsch in den Irak 2003 wurde offiziell als Krieg geführt, und ebenso offiziell deklarierte George W. Bush nur wenige Wochen später dessen Ende durch einen militärischen Sieg.

Doch seither waren sowohl die US-Truppen wie auch die wiederaufgebauten Sicherheitskräfte und in noch viel höherem Maß die Zivilbevölkerung Opfer der instabilen Verhältnisse, die Fanatiker für ihre blutigen und hinterhältigen Gemetzel ausnutzen. Tausende tote US-Soldaten, die in ihre Heimat zurückgebracht wurden, ließen die Stimmung in der Bevölkerung kippen.

Dieser Irakkrieg war der Anlass zur "Freedom of Speech Tour", bei der die Rock-Veteranen Crosby, Stills, Nash, and Young zum ersten Mal seit langer Zeit wieder gemeinsam auftraten. Im Tournee-Bus befuhren sie Nordamerika, um das neue Solo-Album von Neil Young, "Living with War", zu promoten und ihre politische Einstellung kundzutun.

Mit dieser "unglaublichen Reunion-Tournee" standen sie in der Tradition ihrer triumphalen Ära der späten 1960er und 70er Jahre. Auch damals hatte die Formation den Protest ihrer Generation gegen den Vietnamkrieg zum Ausdruck gebracht und traf damit den Nerv der Zeit. An manchen Veranstaltungsorten kam gar wehmütiges Woodstock-Feeling auf.

Neil Young, der sich nach den Anschlägen des 11. September 2001 für deren Opfer eingesetzt hatte, dreht unter dem schon mehrfach verwendeten Pseudonym Bernard Shakey diesen Dokumentarfilm, der die musikalischen Events mit Reaktionen der Zuhörer und Interviews mit Soldaten und anderen Betroffenen des Irak-Engagements verknüpft.

Neben Konzertausschnitten aus einigen der insgesamt 29 Städte der USA und Kanada äußern sich Protagonisten wie Mike Cerre, der als "Embedded Reporter" von dem Einmarsch in den Irak berichtet hatte und auch diverse Zuschauer befragt. Er hatte im Irak auch Josh Hisle kennengelernt, der seine Militärkarriere an den Nagen gehängt hat und sich mittlerweile als Sänger betätigt. Das tut er auch auf der Bühne in Ohio, wo er seinen Song "A Traitor's Death" zusammen mit Neil Young vorträgt.

Film-Inhalt  

Crosby, Stills, Nash & Young in Aktion
Crosby, Stills, Nash & Young in Aktion

  Hintergrund

Ex-Marine und Sänger Josh Hisle
Ex-Marine und Sänger Josh Hisle

1968 konnten David Crosby, Stephen Stills und Graham Nash, allesamt bereits auf eine erfolgreiche Karriere in ihren Bands zurückblicken. Weil Crosby sich mit den Byrds verkracht hatte, Nash mit einem Stilwechsel bei den Hollies unzufriedenwar und Stills Gruppe Buffalo Springfield sich auflöste, gründeten sie mit "Crosby, Stills & Nash - oder kurz CSN - ihre eigene Folkband, die ein Jahr später ihre erste LP herausbrachte, die sich gleich als Hit erwies.

Kurze Zeit später schloss sich ihnen Neil Young an, der zusammen mit Stills bereits bei Buffalo Springfield prägender Musiker war, und dessen Nachname den Bandnamen erweiterte - CSNY war geboren. Erfolgreiche Feuertaufe der neuen Formation war ihr Auftritt beim in der Folge legendären Woodstock-Festival 1969, über das Nashs damalige Freundin Joni Mitchell einen Song schrieb, mit dem CSNY 1970 einen Riesenhit landeten.

Auch das erste Album des Quartetts "Déjà Vu" stürmte die Charts und hatte gleich drei Nr.-1-Singles. Dennoch gingen die vier in den Folgejahren meist getrennte Wege und hatten immer wieder Perioden, in denen sie zusammen oder in unterschiedlichen Kombinationen auftraten oder aufnahmen. So entstanden über dreißig Jahre dreizehn Alben.

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Abrechnung mit Präsident George W. Bush
Abrechnung mit Präsident George W. Bush

  Stab und Besetzung

Tafel am Vietnam Veterans Memorial
Tafel am Vietnam Veterans Memorial
"Crosby, Stills, Nash & Young - Déjà vu" im Internet:

Offizielle Homepage

Regie:
Neil Young

Buch:
Mike Cerre, Neil Young

Kamera:
Mike Elwell

Schnitt:
Mark Faulkner

Produktion:
L. A. Johnson

Darsteller:
David Crosby, Graham Nash, Stephen Stills, Neil Young, Stephen Colbert, Chad Cromwell, Rick Rosas, Josh Hisle, Mike Cerre, Bo Alexander, Patrick Murphy, Karen Meredith

Zeitgleich mit dem Film "Crosby, Stills, Nash & Young - Déjà vu" in der Regie von Neil Young liefen am 10.07.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Married Life
Tragikomödie, Kanada, 2008


Jugend ohne Jugend
Liebesdrama, US, DE, FR, IT, RO, 2007


Der unglaubliche Hulk
Fantasyaction, Kanada, USA, Brasilien, 2008


Balls of Fury: Große Krieger - Kleine Bälle
Action-Komödie, USA, 2007


AlleAlle
Tragikomödie, Deutschland, 2007

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum