KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

Das Beste kommt zum Schluss

USA, 2007
Abenteuer-Komödie, 93 Minuten, FSK: 0

Originaltitel:
The Bucket List

Kino-Start:
24.01.2008

Regie:
Rob Reiner

Darsteller:
Jack Nicholson (Edward Cole), Morgan Freeman (Carter Chambers), Sean Hayes (Thomas), Beverly Todd (Virginia Chambers), Rob Morrow (Dr. Hollins), Alfonso Freeman (Roger Carter), Rowena King (Angelica)
Das Beste kommt zum Schluss
TrailerPlakat
Was tun, wenn man erfährt, dass man nicht mehr lange zu leben hat? Noch einmal - oder vielleicht das erste Mal überhaupt - so richtig auf die Pauke hauen! Das ist jedenfalls die Antwort, die Regisseur und Produzent Rob Rainer in seiner Tragikomödie "Das Beste kommt zum Schluss" vorschlägt. Die erstaunlich fidel wirkenden Todkranken werden dabei von Morgan Freeman und Jack Nicholson verkörpert.

Lange ist es her, seit der Philosophie-Professor von dem jungen College-Studenten Carter Chambers (Morgan Freeman) forderte, er möge eine "Löffel-Liste" erstellen - eine Liste aller Dinge, die Carter in seinem Leben einmal gemacht haben will, bevor er "den Löffel abgibt".

In den folgenden fünfzig Jahren verlief Carters Leben allerdings in ziemlich ruhigen Bahnen: Er heiratete, wurde Vater und arbeite viel und schwer, um seine Familie zu ernähren. An seine "Löffel-Liste" hat er dabei kaum mehr gedacht, und übermäßig viel abzuhaken gab es auf dieser Liste schon gar nicht.

Kaum anders - nur auf einer wirtschaftlich deutlich komfortableren Ebene - erging es dem Milliardär Edward Cole (Jack Nicholson). Über eine "Löffel-Liste" hatte er zwar nie nachgedacht, sein ganzes Leben aber weitgehend nur damit zugebracht, sein ohnehin kaum mehr in einem Menschenleben sinnvoll auszugebenes Vermögen noch weiter zu mehren.

Zufällig landen die beiden im selben Krankenzimmer und haben plötzlich sehr viel Zeit, über die Zukunft nachzudenken - so sie denn noch eine Zukunft vor sich haben: Beide - so sagen dei Ärzte - haben keine allzu üppige Lebenserwartung mehr.

Obwohl die Männer grundverschieden sind und aus völlig unterschiedlichen Welten stammen, entdecken sie bald eine entscheidende Gemeinsamkeit: das Gefühl, etwas versäumt zu haben. Gemeinsam erstellen sie daher ein Programm, das Versäumte nachzuholen.

Und ab geht es auf die Piste: Carter und Edward reisen vom Taj Mahal bis zur Serengeti, sie setzen sich an das Steuer von Rennwagen, sie stürzen sich als Fallschirmspringer aus Flugzeugen - kurzum: Sie genießen das Leben, oder was davon für die beiden eben noch übrig ist.

Und dabei erfahren die beiden auch neben allen weltlichen Genüssen, was echte Freundschaft bedeutet. Das Beste kommt eben immer erst zum Schluss...

Film-Inhalt  

Ein Fallschirmsprung als
Ein Fallschirmsprung als "Letzter Wille"

  Hintergrund

Eine Liste letzter Wünsche
Eine Liste letzter Wünsche

"Das Beste kommt zum Schluss" lief unter dem Originaltitel "The Bucket List" in den USA am 25. Dezember 2007 in den Kinos an und kassierte reihenweise positive Kritiken. Das Werk wurde mit dem "Truly Moving Picture Award" des Jahres 2007 ausgezeichnet.

Regie führte Rob Reiner, der sofort von dem Drehbuch begeistert war, das aus der Feder von Justin Zackham stammt.

"Entdeckt" hat das Buch allerdings der Chef der Entwicklungsabteilung der Warner Brothers, Travis Knox. "Wie an jedem Abend nahm ich einen Stapel Drehbücher zum Lesen mit nach Hause", erinnert er sich, "aber dieses war seit langer Zeit wieder mal eines, das ich nicht aus der Hand legen konnte. Auf einzigartige Weise verbindet es Herz und Humor. Das wollte ich unbedingt umsetzen."

Jack Nicholson kann auf der Leinwand durchaus auch mal explodieren, und Morgan Freeman ist der Zen-Meister, der sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Sie ergänzen sich auf unnachahmliche Weise. Mir war natürlich klar, dass sie wunderbar zusammenpassen und den Dialogen, der Handlung eine Dimension verleihen, die wir beim Lesen des Skripts nicht mal ahnen konnten.

Es ist wunderbar, den beiden bei der Ausarbeitung der Figuren zuzuschauen. Manche Sätze im Drehbuch hielt ich bereits für hervorragend, aber ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, wie komisch sie sein können, bis Jack sie in den Mund nahm und wir alle losprusteten.

Es gelingt ihm, jedem Wort, jedem Satz den richtigen Gehalt zu geben. Und Morgan ist per se unfähig, einen falschen Ton zu treffen. Das gibt es einfach nicht – es kommt nie vor, dass er eine Szene schmeißt.

Es kommt gar nicht darauf an, wohin sie reisen und was sie dort tun, sondern was sich auf ihrem Trip zwischen den beiden entwickelt. Ob sie nun im Jeep durch die Serengeti fahren oder am nächsten Tag vor einer Pyramide sitzen – immer sind ihre Unterhaltungen und Überlegungen von einem roten Faden durchzogen, und die wirklich spannende Entwicklung findet in diesen Gesprächen statt.

Jede Reisestation bringt sie dazu, über eine weitere Facette ihres Lebens nachzudenken.

Rob Rainer über den Film  

Und abwääääärts
Und abwääääärts

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Auf Großwildjagd
Auf Großwildjagd

  Stab und Besetzung

Jack Nicholson will es noch mal wissen
Jack Nicholson will es noch mal wissen
"Das Beste kommt zum Schluss" im Internet:

Offizielle Seite

IMDB-Eintrag (engl.)

Regie:
Rob Reiner

Buch:
Justin Zackham

Kamera:
John Schwartzman

Schnitt:
Robert Leighton

Produktion:
Alan Greisman, Neil Meron, Rob Reiner, Craig Zadan

Musik:
Marc Shaiman

Kostueme:
Molly Maginnis

Maske:
Valli O'Reilly

Darsteller:
Jack Nicholson, Morgan Freeman, Sean Hayes, Beverly Todd, Rob Morrow, MaShae Alderman, Verda Bridges, Lauren Cohn, Ian Anthony Dale, Jennifer Defrancisco, Alfonso Freeman, Angela Gardner, Hugh B. Holub, Andrea Johnson, Rowena King, Jordan Lund, Frank Maharajh, Jonathan Mangum, Karen Maruyama, Richard McGonagle, Nikki Novak, Serena Reeder, Ramon Roullard, Christopher Stapleton, Taylor Ann Thompson, Roy Vongtama

Zeitgleich mit dem Film "Das Beste kommt zum Schluss" in der Regie von Rob Reiner liefen am 24.01.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Von einem der auszog - Wim Wenders frühe Jahre
Dokumentation, Deutschland, 2007


My Blueberry Nights
Liebesfilm, Frankreich, China, 2006


Leergut
Komödie, Tschechien, 2007


Holunderblüte
Dokumentation, Deutschland, 2007


Die Rote Zora
Jugendabenteuer, Deutschland, 2008


Das Vermächtnis des geheimen Buches
Action-Abenteuer, USA, 2007

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum