KFs1

Kino und Film 2008

Home
;
Jetzt im Kino
Kino-Vorschau
Januar 2008
Februar 2008
Maerz 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008

Suchen:

Auf KFs1 suchen Im ganzen WWW suchen

1. Mai - Helden bei der Arbeit

Deutschland, 2008
Komödie, 95 Minuten, FSK: 12



Kino-Start:
30.04.2008

Regie:
Jan-Christoph Glaser, Carsten Ludwig, Sven Taddicken, Jakob Ziemnicki

Darsteller:
Cemal Subasi (Yavuz), Oktay Özdemir (Nebi), Peter Kurth (Harry), Benjamin Höppner (Uwe), Torsten Michaelis (Martin), Hannah Herzsprung (Ratte), Jacob Matschenz (Jacob), Ludwig Trepte (Pelle), Bruno Apitz (Einsatzleiter), Bärbel Schwarz (Spezi), Frank Seppeler (Buddy)
1. Mai - Helden bei der Arbeit
TrailerPlakat
Massenandrang und traditionelle Party-Action in Berlin - während der freizeitorientierte Spaßbürger an die Loveparade denken mag, kommen dem aufrührerischen Geist eher die Krawalle am Tag der Arbeit in den Sinn. In "1. Mai - Helden bei der Arbeit" erzählen vier Regisseure in drei Episoden Geschichten rund um diesen turbulenten Tag.

Die Berliner Polizei bereitet sich auf ein alljährliches Ereignis vor, das dem Stadtteil Kreuzberg eine zweifelhafte Berühmtheit beschert: Es werden wieder gewaltbereite Krawallmacher erwartet, die den Tag der Arbeiterbewegung bei den traditionellen Demonstrationen für Straßenschlachten nutzen wollen.

Zu den Einsatzkräften gehört auch Uwe (Benjamin Höppner), der an diesem Tag aus der Provinz nach Berlin abkommandiert wurde. Der hat allerdings den Kopf mit etwas völlig anderem voll: Er ist frustriert, dass seine Frau es regelmäßig mit dem Sohn des Metzgers in seinem Dorf treibt.

So sucht Uwe auf Empfehlung von Kollege Martin (Torsten Michaelis) Ablenkung in einem Puff, doch die Ablenkung, die er dort erfährt, war wohl etwas zuviel des Guten: So gerät er in den Strahl des Wasserwerfers seiner Kollegen und holt sich eine blutige Nase ganz ohne Feindberührung. Da hilft auch der Rat des Einsatzleiter nichts (Bruno Apitz): Deeskalieren!

11-jährige Yavuz (Cemal Subasi), mit Ambitionen, einmal ein echter Gangster zu werden, erwartet von den Ausschreitungen ein Abenteuer. Sein älterer Bruder Nebi (Oktay Özdemir) versucht ihm vergeblich die Gefahren klarzumachen. Was Yavuz nicht versteht: Warum am Tag der Arbeit niemand arbeitet.

Aus dem ganzen Land kommen meist junge Leute an, um sich an der Randale zu beteiligen. Für Jacob (Jacob Matschenz) und Pelle (Ludwig Trepte), die aus der Provinz mit dem Zug angereist sind, ist das Ganze eher ein touristisches Erlebnis. Sie versuchen sich Koks oder Ecstasy zu besorgen, um in die richtige Stimmung zu kommen. Doch bei der Dealerin stoßen sie auf unerwartetes Verantwortungsbewusstsein.

Der Spät-68er Harry (Peter Kurth) präsentiert stolz die original Flasche Engelhardt-Pils, die aus einer Plünderung zwanzig Jahre zuvor erbeutet wurde. Er erzählt gerne aus der Vergangenheit und freut sich auch dieses Jahr, wieder eine zünftige Barrikade zu bauen. In Yavuzs Gegenwart erwachen dann allerdings Beschützerinstikte...

Film-Inhalt  

Yavuz (Cemal Subasi) erwartet ein Abenteuer
Yavuz (Cemal Subasi) erwartet ein Abenteuer

  Hintergrund

Der gehörnte Polizist Uwe (Benjamin Höppner)
Der gehörnte Polizist Uwe (Benjamin Höppner)

Für den Film "1. Mai" entwickelten die Produzenten Alexander Bickenbach und Christian Rohde ein spezielles Konzept: Die Geschichte sollte in drei Episoden erzählt werden, die jeweils von einem eigenen kompakten Team gedreht wurden. Dabei stellten sie einige exakt definierten Anforderungen, die die Regisseure erfüllen mussten:

Die Handlung sollte am 1. Mai stattfinden, und ein großer Teil des Sets entstand während der tatsächlichen Ereignisse an diesem Tag in Berlin. Dabei mischten sich Cast und Crew unter die Demonstranten und banden diese als Statisten hautnah mit ein. Dabei gab es weder Absperrband noch eine Drehgenehmigung - quasi ein kleiner Aufstand im Großen.

Die einzelnen Episoden sind nicht in sich abgeschlossen, sondern verschränken sich zeitlich ineinander, sodass die Entwicklung der verschiedenen Geschichten ohne Zeitsprünge erfolgt. Alle drei Segmente münden schließlich in der Nacht zum 2. Mai in der Notaufnahme des Urban-Krankenhauses in Kreuzberg.

Der Erste Mai ist ein Tag mit vielen Traditionen. So treiben seit Alters her die Hexen in der vorausgehenden Walpurgisnacht am Blocksberg ihr Unwesen, und auf zahllosen Dorfplätzen und vor den Fenstern junger Mädchen wird ein prächtiger Maibaum aufgestellt.

Eine politische Bedeutung erlangte dieser Tag 1886 in den USA, als, von Chicago ausgehend von den Gewerkschaften organisierte Arbeiterstreiks und Demonstrationen Tage später in einem Bombenanschlag gipfelten. von der neugegründeten "Sozialistische Internationalen" wurde 1889 der 1. Mai zum "Kampftag der Arbeiterbewegung" erklärt.

In Deutschland wurde er 1933 von den Nationalsozialisten zum gesetzlichen Feiertag bestimmt. 1987 brachen zum ersten Mal in Berlin-Kreuzberg derart heftige Unruhen aus, bei denen sich linke Gruppierungen, Autonome und selbsternannte Revolutionäre eine regelrechte Schlacht mit der Polizei lieferten, dass diese sich zum Rückzug gezwungen sah.

Seither ist der 1. Mai traditioneller Treffpunkt von Krawallmachern unterschiedlicher Motivation, die bundesweit nach Berlin-Kreuzberg anreisen. Mit politischen, polizeilichen und kulturellen Maßnahmen wird versucht, den gewalttätigen Ausschreitungen entgegenzuwirken.

Tag der Arbeit  

Pelle (Ludwig Trepte) und Jacob (Jacob Matschenz) bei der Demo
Pelle (Ludwig Trepte) und Jacob (Jacob Matschenz) bei der Demo

Zur Grossansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken:

Bild-Gallerie  

Alt- und Jung-Sponti: Harry (Peter Kurth) und Yavuz
Alt- und Jung-Sponti: Harry (Peter Kurth) und Yavuz

  Stab und Besetzung

Uwe mit Kollege Martin (Torsten Michaelis)
Uwe mit Kollege Martin (Torsten Michaelis)
"1. Mai - Helden bei der Arbeit" im Internet:

IMDb (englisch)

Regie:
Jan-Christoph Glaser, Carsten Ludwig, Sven Taddicken, Jakob Ziemnicki

Buch:
Michael Proehl, Oliver Ziegenbalg, Jakob Ziemnicki, Carsten Ludwig

Kamera:
David Schultz, Daniela Knapp, Daniel Möller, Kolja Raschke

Schnitt:
Andreas Radtke, Sebastian Marka, Sarah Levine

Produktion:
Jon Handschin, Alexander Bickenbach, Christian Rohde

Musik:
Christoph Blaser, Dirk Dresselhaus, Steffen Kahles, Rainer von Vielen

Kostueme:
Christian Röhrs, Juliane Maier

Maske:
Anne Reinhold, Jil La Monaca, Sandra Leutert

Darsteller:
Cemal Subasi, Oktay Özdemir, Peter Kurth, Benjamin Höppner, Torsten Michaelis, Hannah Herzsprung, Jacob Matschenz, Ludwig Trepte, Bruno Apitz, Dirk Borchardt, Bärbel Schwarz, Frank Seppeler, Leonie Brandis, Mackie Heilmann, Steffen Jürgens, Hans Löw, Sigo Heinisch, Maja Schöne, Hassan Charour, Thorsten Förster, Christoph Glaubacker, Randy Herbst, Judith Hoersch, Rüdiger Kühmstedt, Maren Scheel, Hinnerk Schönemann, Isabell Strauch

Zeitgleich mit dem Film "1. Mai - Helden bei der Arbeit" in der Regie von Jan-Christoph Glaser, Carsten Ludwig, Sven Taddicken, Jakob Ziemnicki liefen am 30.04.2008 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Was am Ende zählt
Drama, Deutschland, 2007


Urmel voll in Fahrt
Animation, Deutschland, 2008


Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht
Historiendrama, Deutschland, 2008


Memory Books
Dokumentation, Deutschland, 2008


Meine Mutter, mein Bruder und ich
Drama, Deutschland, Armenien, 2008


Iron Man
Sci-Fi-Action, USA, 2007


Glue
Drama, Argentinien, 2006


Eine Hochzeit und andere Kuriositäten
Komödie, Polen, 2004


Blind Wedding
Komödie, USA, 2008

Ebenfalls im Kino  



Home Jetzt im Kino Kinovorschau Impressum